Öl- und Schadstoffbekämpfungsschiffe fahren über das Wasser um das Öl aufzunehmen
Öl- und Schadstoffbekämpfungsschiffe fahren über das Wasser um das Öl aufzunehmen
  • Am 21. Dezember wurde der Nord-Ostsee-Kanal gesperrt, nachdem große Mengen Öl ausgelaufen waren. Die FDP fordert nun eine schnelle Öffnung des Hafens.
  • Foto: dpa | Jonas Walzberg

„Massives Problem“, „Imageschaden“: Nord-Ostsee-Kanal weiter gesperrt

Nach der Ölhavarie im Hafen von Brunsbüttel hat die FDP eine rasche Freigabe des Nord-Ostsee-Kanals für Schiffe gefordert.

„Dass vom Kieler Umweltministerium kein zuverlässiges Öffnungsdatum genannt wird, macht mich fassungslos“, sagte der Umweltpolitiker Oliver Kumbartzky am Donnerstag. Nach derzeitiger Planung bleibt die vielbefahrene künstliche Wasserstraße mindestens bis 3. Januar gesperrt.

„Für die Lotsen, Kanalsteuerer und insgesamt für die Wirtschaft im Norden ist die weitere Sperrung ein massives Problem“, sagte Kumbartzky. Die Industrie in Brunsbüttel beispielsweise sei auf Zulieferungen und auf einen betriebsfähigen Kanal angewiesen. „Dem Nord-Ostsee-Kanal und damit auch dem Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein droht ein riesiger Imageschaden.“

Das könnte Sie auch interessieren: Öl auf Nord-Ostsee-Kanal: 150 Kräfte auch an Weihnachten im Einsatz

Kumbartzky kritisierte das Vorgehen von Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne). Der Ressortchef lasse für die Restarbeiten bei der Ölbekämpfung „offenbar nicht einmal testen, ob die verunreinigten Bereiche unter Berücksichtigung ökologischer Belange isoliert werden können“. Eine solche ließe zumindest langsame Schiffspassagen zu.

Havariekommando übernahm am Mittwoch Einsatzleitung

Am Mittwoch hatte das Land vom Havariekommando die Einsatzleitung für den Nord-Ostsee-Kanal übernommen. Der Kanal wurde am 21. Dezember gesperrt, nachdem wegen eines Lecks in einer Pipeline im Hafen von Brunsbüttel große Mengen Öl ausgelaufen waren. Die Ursache war zunächst unklar. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp