Die Zahl der polizeilich erfassten Straftaten in Deutschland lag 2021 auf dem niedrigsten Niveau seit der Jahrtausendwende (Symbolbild).
Die Zahl der polizeilich erfassten Straftaten in Deutschland lag 2021 auf dem niedrigsten Niveau seit der Jahrtausendwende (Symbolbild).
  • (Symbolbild).
  • Foto: Torsten Silz/dpa

Mann tötet Nachbar – und wird aus der Haft entlassen

Bei einer Auseinandersetzung in Simonsberg (Kreis Nordfriesland), einer Gemeinde in der Nähe von Husum, ist am Dienstag ein 47-Jähriger ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Täter: ein Nachbar (35), der mit einem Messer auf seinen Gegner eingestochen haben soll. Der 35-Jährige kam erst in Haft – ist nun aber wieder frei.

Die Verletzungen des Messerstichs waren so gravierend, dass der 47-Jähriger trotz Wiederbelebungsmaßnahmen der Rettungskräfte noch am Tatort verstarb. Die Leiche kam in die Rechtsmedizin. „Der Tatverdächtige konnte in der Nähe des Tatorts festgenommen werden“, so ein Polizeisprecher. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Simonsberg: Mann tötet Nachbar – und wird aus der Haft entlassen

Einen Tag später dann die Wende in dem Fall: Der 35-Jährige wird aus der Haft entlassen, darf nach Hause. Aber warum?

Das könnte Sie auch interessieren: Angriff auf HVV-Busse: Beispielloser Tabubruch an Hamburger Kreuzung

„Nach bisherigen Erkenntnissen könnte ein gewaltsames Eindringen in die Wohnung des Tatverdächtigen durch das spätere Opfer zu einer Notwehrsituation geführt haben“, sagte der Polizeisprecher weiter. Die Ermittlungen in dem Fall dauerten aber noch an. Insbesondere wolle man nun die Hintergründe der Auseinandersetzung klären. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp