Auf der Strecke zwischen Hamburg und Sylt ist ein Zug am Donnerstag mit einer 24-köpfigen Schafherde kollidiert. (Symbolbild)
  • Auf der Strecke zwischen Hamburg und Sylt ist ein Zug am Donnerstag mit einer Schafherde kollidiert. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Chris Emil Janßen

Hamburg-Sylt: Zug fährt in Schafherde – drei Tiere tot

Drei Schafe sind am Donnerstagmorgen bei einem Unfall mit einem Zug auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland getötet worden. Der Bahnverkehr wurde für rund eine Stunde gesperrt.

Gegen 7.50 Uhr ging die Meldung bei der Bundespolizei ein, dass in Lund bei Husum (Kreis Nordfriesland) ein Zug mit einer Schafherde kollidierte. Am Unfallort fanden die Beamten drei getötete Tiere vor.

Hamburg-Sylt: Bahnverkehr nach Unfall mit Schafen gesperrt

Das mit einer zweiten Lok gekoppelte Fahrzeug sei auf einer Überführungsfahrt in Richtung Husum unterwegs gewesen. Trotz Schnellbremsung sei es zu dem Unfall gekommen.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zur Herde gehörten 24 Schafe. Warum sie auf das Gleis gelangten, stand zunächst nicht fest. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sei gegen den 61-jährigen Tierhalter ein Strafverfahren eingeleitet worden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Bei Hamburg: Ferienhaus brennt komplett nieder

Die Lok ist nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig. Zwischen Bredstedt und Husum wurde die Bahnstrecke bis etwa 8.45 Uhr gesperrt, die Bahn richtete in der Zeit einen Busnotverkehr ein. (dpa/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp