x
x
x
Polizisten auf der Straße
  • Polizisten einer Spezialeinheit am Einsatzort in Mölln.
  • Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Großeinsatz im Norden: Person mit Waffe auf Schulgelände gesichtet

Großeinsatz auf dem Gelände einer Berufsschule in Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg): Am Montagmorgen soll dort eine Person mit einer Schusswaffe gesichtet worden sein. Der Schulbetrieb wurde sofort eingestellt. Das Kieler SEK durchsuchte das Gebäude.

Ein Schüler gab an, eine Person gesehen zu haben, die eine Schusswaffe im Hosenbund trug. Zudem will er eine Art Klicken, ein Geräusch gehört haben, dass ihn an das Durchladen einer Waffe erinnerte.

Präventiv habe man das Gelände an der Kerschensteinerstraße weiträumig abgesperrt, sagte eine Polizeisprecherin. Konkrete Hinweise auf eine akute Bedrohungslage habe es zunächst aber nicht gegeben.

SEK will Gebäude kontrollieren

Lehrer und Schüler des Berufsbildungszentrums (BBZ) waren zuvor aufgefordert worden, in ihren Klassenräumen zu bleiben und diese geschlossen zu halten. Andere, die erst auf dem Weg zu der Schule waren, wurden wieder nach Hause geschickt. Insgesamt besuchen mehr als als 1500 Schüler und Azubis das BBZ.

Das könnte Sie auch interessieren: Umstrittene Razzia gegen HSV-Fans: „Keiner durfte aussteigen. Wir hörten nur Brüllen“

Ein Großaufgebot der Polizei filzte das Gelände, schwer bewaffnete SEK-Kräfte durchsuchten das Gebäude. Auch eine Vielzahl an Kräften vom Rettungsdienst hielt sich bereit.

Am Ende sei kein Tatverdächtiger ermittelt worden, so die Sprecherin weiter. „Um 15.50 Uhr wurde der Einsatz dann abgeschlossen.“ Die Schüler hätten das Gebäude verlassen dürfen, seien dabei befragt worden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. Hinweise werden von der Polizei unter Tel. 04541 8090 erbeten. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp