Großbrand im Norden – rund 170 retter im Einsatz
Großbrand im Norden – rund 170 retter im Einsatz
  • Rund 170 Einsatzkräfte waren bei dem Brand in Pronsdorf im Einsatz.
  • Foto: Danfoto

Bauernhaus komplett zerstört: Zwei Kinder sterben bei Großbrand

Nach einem Brand in einem Wohngebäude in Pronstorf (Kreis Segeberg) haben die Retter vergeblich um das Leben zweier Kinder gekämpft. Das Feuer brach am Samstag in den frühen Morgenstunden aus – 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Laut Einsatzzentrale wurden die Retter gegen 4.17 Uhr in den Ortsteil Wulfsfelde gerufen. Dort war ein Brand im Dach eines 200 Jahre alten Bauernhauses gemeldet worden. Als die ersten Einsatzkräfte dort eintrafen, loderten meterhohe Flammen. Sofort wurde Verstärkung angefordert.

Zwei Kinder erliegen schweren Verletzungen

Insgesamt waren rund 200 Retter von 18 Wehren im Einsatz. Fünf Familien bewohnten das Haus. Ein 17-jähriges Mädchen wurde so schwer verletzt, dass es noch am Brandort gestorben sei, so ein Polizeisprecher. Ihr drei Jahre alter Halbbruder sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Die Mutter der Kinder und eine weitere Tochter (12) überlebten das Unglück.

Das könnte Sie auch interessieren: Flammeninferno bei Hamburg – Warnung für Anwohner

Die Löscharbeiten gestalteten sich wegen der Minustemperaturen und des Ausmaßes des Brandes schwierig. Der Schaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt, das Bauernhaus wurde bei dem Großbrand völlig zerstört und ist einsturzgefährdet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp