x
x
x
Ein aktueller Elektrozug von Alstom (Symbolbild).
  • Ein aktueller Elektrozug von Alstom (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Für fast eine Milliarde Euro: Der Norden modernisiert seine Bahn

Schleswig-Holstein nimmt richtig Geld in die Hand, um die Bahn zu modernisieren: Fast eine Milliarde Euro gibt das nördlichste Bundesland für neue Triebzüge aus.

Ab Dezember 2027 sollen auf den Bahnlinien Kiel/Flensburg-Hamburg und Wrist/Elmshorn-Hamburg die neuen Schienenfahrzeuge rollen. Das Land Schleswig-Holstein will 42 Elektrozüge für die Bahnnetze Mitte und Süd-West beim Hersteller Alstom bestellen. „Das Bahnnetz deckt ein Drittel des gesamten Schienenverkehrs im echten Norden ab, auf diesen Bahnlinien sind die meisten Menschen unterwegs“, sagte Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU). Das Auftragsvolumen beträgt 900 Millionen Euro.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (CDU). dpa
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU).
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU).

Den Zuschlag für den Auftrag hat der Bahnhersteller bereits Mitte Juli erhalten. Alstom soll die Elektrozüge nicht nur liefern, sondern auch warten. Im Netz Mitte sollen die Züge von Hamburg bis ins dänische Tinglev fahren. Der dänische Finanzausschuss hat einer entsprechenden Kostenbeteiligung zugestimmt.

Schleswig-Holstein investiert fast eine Milliarde Euro in neue Elektrozüge

Welcher Bahnanbieter die neuen Elektrozüge in den beiden Netzen nutzen wird, steht aber noch nicht fest. Heute fahren auf den Bahnlinien RE7, RE70, RB61 und RB71 in den beiden Netzen die Bahnunternehmen DB Regio und Nordbahn. Deren Verkehrsverträge laufen zum Dezember 2027 aus. Derzeit sucht die Nahverkehrsgesellschaft (NAH.SH) Nachfolger. Ab dem zweiten Quartal 2024 soll die Vergabe erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ticket-Neuerung bei der Bahn: Das müssen Sie wissen

Am Donnerstag wollen Madsen und Alstom-Regionspräsident Müslüm Yakisan den Vertrag für Herstellung und Instandhaltung der Elektrozüge unterzeichnen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp