Aminata Touré (Grünen), künftig schleswig-holsteinische Sozialministerin.
  • Aminata Touré (Grünen), künftig schleswig-holsteinische Sozialministerin.
  • Foto: picture alliance / dpa/Marcus Brandt

Erste afrodeutsche Ministerin: „Biographie ersetzt keine Politik“

Die erste afrodeutsche Ministerin in einem Bundesland, die künftige schleswig-holsteinische Sozialministerin Aminata Touré, sieht eine große Chance in ihrer neuen Aufgabe.

„Natürlich ist das eine besondere Rolle. Ich bekomme jetzt schon zahlreiche Nachrichten von Menschen, die mir schreiben, dass ihnen das ganz viel bedeutet“, sagte die 29 Jahre alte Grünen-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und den „Kieler Nachrichten“. „Wichtig ist, damit verantwortungsvoll umzugehen.“


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Touré wurde 1992 in Neumünster geboren, ihre Eltern flohen aus Mali. Seit 2017 gehört sie dem Kieler Landtag an und war seit 2019 dessen Vizepräsidentin. Am Mittwoch wird die erste schwarz-grüne Landesregierung in Schleswig-Holstein unter Führung von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) vereidigt.

Was die erste afrodeutsche Ministerin sich wünscht

Touré betonte, ihre Eltern hätten ihr deutlich gemacht, dass sie als Angehörige einer Minderheit in Deutschland „immer 200 Prozent“ geben müsse, wo andere nur 100 Prozent geben. „Aber am Ende des Tages wünsche ich mir eine Gesellschaft, in der die Notwendigkeit nicht besteht, dass man immer doppelt so viel geben muss, nur weil man in irgendeiner Form anders ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Eine Hamburgerin, ein Däne, eine Afrodeutsche: Das sind die neuen Minister im Norden

Es sei wichtig, dass Politik auch von Menschen gemacht werde, die die Perspektive derer, die bisher in der Gesellschaft wenig repräsentiert seien, aus eigener Erfahrung kennen. Doch das allein reiche nicht aus, betonte Touré. „Biografie ersetzt keine Politik. Es ist notwendig, sich mit den Menschen, die jetzt diese Herausforderung haben, auseinanderzusetzen und politische Konzepte zu haben. Die Kombination aus allem macht Politik.“ (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp