Fahrzeug kündigt Evakuierung an
  • Rund 5000 Menschen müssen wegen einer Bombenentschärfung im Kreis Stormarn ihre Häuser und Arbeitsstellen vorübergehend verlassen. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Die Videomanufaktur

Bombenentschärfung bei Hamburg: 5000 Menschen betroffen

Im Kreis Stormarn ist heute eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Rund 5000 Menschen müssen deshalb ihre Häuser und Wohnungen vorübergehend verlassen.

Die Evakuierung begann bereits um 7.30 Uhr, teilte die Stadt Glinde mit. Ab 10 Uhr sollte die Entschärfung beginnen, gegen 12.30 Uhr war der Einsatz beendet, wie die Integrierte Regionalleitstelle Süd meldete. Um den Fundort der Fliegerbombe herum wurde ein Absperrradius von knapp 1000 Metern eingerichtet.

Weltkriegsbombe im Kreis Stormarn wird entschärft

Das könnte Sie auch interessieren: Vermeintliche Bombe auf Spielplatz sorgt für Alarm in Hamburg

In Oststeinbek waren rund 2000 Menschen betroffen, in Glinde rund 3000. Als Aufenthaltsorte stehen den Bewohner:innen die Walter-Ruckert-Sporthalle in Oststeinbek sowie die Sporthalle der Grundschule Tannenweg in Glinde zur Verfügung.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Es wurden mehrere Bürgertelefone eingerichtet. Für Oststeinbek sind die Telefonnummern (040) 713 003 74, (040) 713 003 38 und (040) 713 003 63 geschaltet. Das Glinder Bürgertelefon ist unter der Telefonnummer (040) 710 02 700  zu erreichen. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp