Russisches Schiff mit Friedenssong statt Nationalhymne begrüßt | MOPO
MOPO

Bei russischem Frachter: Schiffsbegrüßer spielt Friedenslied statt Nationalhymne

Eisenbahnhochbrücke Rendsburg
An der Eisenbahnhochbrücke Rendsburg ertönte bei russischen Schiffen nicht wie üblich bei internationalen Schiffen die Nationalhymne, sondern ein Friedenssong (Archivbild). Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

In Rendsburg am Nord-Ostsee-Kanal werden internationale Schiffe normalerweise mit ihrer Nationalhymne begrüßt. Als am vergangenen Wochenende ein russisches Schiff vorbeilief, ertönte jedoch ein Friedenslied aus dem Jahr 1982: „Ein bisschen Frieden“ von der Sängerin Nicole.

„Ich wusste nicht so recht, wie ich mich verhallten soll“, erzählte der 66-jährige Schiffsbegrüßer David Gebauer gegenüber der „SHZ“ – die russische Nationalhymne wollte er nicht spielen, als der russische Frachter „Pola Varvara“ nahe der Eisenbahnhochbrücke passierte. Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine schien ihm das unpassend.

Rendsburger Schiffsbegrüßer spielt Friedenssong statt russischer Nationalhymne

Ein Gast brachte ihn dann auf die Idee, wie die „SHZ“ berichtete: „Dann spiele doch irgendetwas anderes. irgendetwas, das mit Frieden zu tun hat.“ Und so hörten die Besucher des Restaurants den Song „Ein bisschen Frieden“ aus 1982, mit dem die damals 17-jährige Sängerin Nicole den Eurovision Song Contest gewann.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegen die Besatzung sollte sich die Aktion hingegen nicht richten, wie Gebauer der „SHZ“ erzählte: „Ich weiß, dass die Mannschaft und der Kapitän bestimmt keinen Krieg wollen.“ Den Gästen ging die Aktion hingegen unter die Haut – sie bedankten sich anschließend bei dem Schiffsbegrüßer, der sich seinen Job mit fünf Kollegen teilt.

Das könnte Sie auch interessieren: Getötet oder gefeuert – Putins Problem mit den Generälen

Auch am Freitag war nochmals „Ein bisschen Frieden“ zu hören, als ein weiteres russisches Schiff vorbeifuhr. David Gebauer könne sich jedoch auch andere Friedenssongs wie „Give Peace a Chance“ von John Lennon vorstellen, wie er der „SHZ“ erzählte. Ab April sind die Schiffsbegrüßer des Restaurants „Brückenterrassen“ täglich zwischen 10 Uhr und 18 Uhr im Einsatz. (to)