Ein 25-Jähriger ist mit seinem Auto auf der A23 gegen mehrere Schutzplanken gekracht.
Ein 25-Jähriger ist mit seinem Auto auf der A23 gegen mehrere Schutzplanken gekracht.
  • Ein 25-Jähriger ist mit seinem Auto auf der A23 gegen mehrere Schutzplanken gekracht.
  • Foto: Florian Spenger/Westküsten-News

Bei Hamburg: Mercedes-Fahrer rast im Regen in die Leitplanke

Zu viel Tempo auf nasser Strecke: In der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag hat ein 25jähriger Mercedes-Fahrer einen Unfall auf der A23 bei Hamburg gebaut. Der Mann hatte dabei offenbar großes Glück.

Gegen 0.15 Uhr war der 25-Jährige auf der A23 in Richtung Hamburg unterwegs, als er auf Höhe der Abfahrt Pinneberg-Süd die Kontrolle über seine Mercedes-AMG C 43 Limousine verlor (Preis: ab 72.000 Euro, Spitzengeschwindigkeit 250 km/h).

A23 bei Pinneberg: Autofahrer verliert Kontrolle im Regen

Auf regennasser Fahrbahn war der Mann ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei zufolge zu schnell unterwegs. Das Fahrzeug prallte zunächst gegen die Mittelplanke, schleuderte anschließend auf den Standstreifen und noch gegen die Außenplanke.

Erst dann kam der Mercedes entgegengesetzt der Fahrtrichtung zum Stehen. Der Unfallfahrer wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt. Er zog sich nur leichte Verletzungen zu und musste nicht in eine Klinik gebracht werden. Am Auto entstand hoher Sachschaden, es wurde abgeschleppt.

Das könnte Sie auch interessieren: Bei Hamburg: Auto überschlägt sich – verzweifelte Suche nach Insassen

Die Freiwillige Feuerwehr Rellingen reinigte anschließend die verdreckten Fahrspuren. Gegen 1.30 Uhr endete der Einsatz und die A23 wurde wieder für den Verkehr in Fahrtrichtung Süden freigegeben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp