x
x
x
Schopfmakakin mit Jungen
  • Schopfmakakin mit Jungtieren im Tierpark Gettorf
  • Foto: dpa/ Frank Molter

Babyboom bei seltener Tierart im Norden – doch es gibt einen Wermutstropfen

Babyboom bei den Schopfmakaken im Tierpark Gettorf (Kreis Rendsburg Eckernförde): Nach mehreren Jahren Pause gibt es dieses Jahr gleich dreimal Nachwuchs bei der vom Aussterben bedrohten Affenart. Einen winzigen Wermutstropfen gibt es allerdings.

Nachwuchs gegen das Artensterben: Im Tierpark Gettorf hat es in diesem Jahr gleich drei Geburten bei den Schopfmakaken gegeben. „Wir freuen uns über jeden Nachwuchs“, sagte Tierpark-Biologin Gabriele Ismer. Aber über diese Affenbabys noch ein bisschen mehr als sonst: Schopfmakaken sind vom Aussterben bedroht, und der Nachwuchs ist für den Erhalt der gesamten Population wichtig. Der Bestand in den europäischen Zoos wird durch ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) koordiniert. Der Tierpark Gettorf ist eigenen Angaben zufolge einer der wenigen Zoos in Europa, der diese Affen züchtet.

Nachwuchs bei bedrohten Schopfmakaken im Tierpark Gettorf

Nach mehreren Jahren Pause, in denen kein Männchen im Tierpark war, gibt es in diesem Jahr nun einen regelrechten Babyboom: Nach zwei Geburten im Frühjahr ist am 6. September ein weiteres Affenbaby geboren worden. Nachdem im Oktober 2022 der neue Mann Hung aus dem Tierpark Hamm nach Gettorf gezogen ist, habe sich die Frage gestellt, ob es mit der Fortpflanzung klappe, sagte Ismer. Es klappte: Drei kleine Söhne hat Hung gezeugt.

Schopfmakakin Naomi hält im Tierpark Gettorf ihr eigenes Baby und das ihrer Tochter Kira im Arm (Archivbild) picture alliance/dpa/Frank Molter
Eine Schopfmakakin hält zwei Jungtiere im Arm
Schopfmakakin Naomi hält im Tierpark Gettorf ihr eigenes Baby und das ihrer Tochter Kira im Arm (Archivbild)

Das Weibchen Naomi und ihre Tochter Kira bekamen im Mai am selben Tag Nachwuchs. Für Kira war es die erste Geburt, und sie nahm ihr Baby nicht an. Naomi habe sich dann um beide Affenjungs gekümmert, sagte Ismer. Die Tierpfleger haben geholfen und etwa milchbildende Tees für die Schopfmakakin gekocht. Sula, die damals noch nicht geschlechtsreif war, und nun ihr erstes Baby gebar, hat sich hingegen gleich um ihren Nachwuchs gekümmert.

Affen-Männchen müssen den Tierpark in der Pubertät verlassen

Schopfmakaken kommen in der Natur hauptsächlich im äußersten Norden der indonesischen Insel Sulawesi vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Tierpark-Zoff: Hagenbeck-Familie lässt Hamburger Politiker abblitzen

Die tagaktiven Affen leben dort nach Angaben des Tierparks Gettof in kleinen bis mittelgroßen sogenannten matrilinearen Haremsgruppen: Die Weibchen bleiben in ihrer Geburtsgruppe, Männchen werden bei Eintritt der Geschlechtsreife vertrieben. Auch die drei kleinen Affenjungen aus Gettorf müssen den Tierpark verlassen, wenn sie in die Pubertät kommen. Daher hätte man sich natürlich über Weibchen sehr gefreut, sagte Ismer. Denn die hätten in Gettorf bleiben dürfen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp