Unfall Rostock Schmarl
  • Ein 39-Jähriger raste am Donnerstag betrunken und ohne Führerschein durch Rostock-Schmarl.
  • Foto: Stefan Tretropp

Trunkenbold rast durch Rostock – ohne Führerschein

Ein stark betrunkener Autofahrer verursachte am Donnerstagmittag in Rostocker einen schweren Verkehrsunfall. Mit knapp 2,6 Promille raste der 39-Jährige durch den Ortsteil Schmarl, knallte dabei gegen mehrere Zaunfelder und einen Lichtmast. Einen Führerschein besitzt der Mann nicht – wegen ähnlicher Vorfälle.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 12 Uhr auf dem Groß Kleiner Damm in direkter Nähe zur Hanse Messe. Der 39-Jährige verlor auf der Straße die Kontrolle über seinen alten Mitsubishi und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Er überfuhr zunächst den Bordstein und rammte dann einen Zaun. Erst nachdem er mehrere Felder beschädigt und gegen einen Laternenmast geprallt war, kam das Auto zum Stehen.

Rostock: 39-Jähriger rammt Laternenmast mit Auto

Durch die Kollision stand der Lichtmast schief und musste von Mitarbeitern der Stadtwerke abgetrennt werden. Neben der Polizei eilten auch die Feuerwehr, ein Notarzt und ein Rettungswagen zur Unfallstelle. Der 39-Jährige kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In der Mittelkonsole des Autos entdeckten die Beamten zudem Bierflaschen. In einer ersten Atemalkoholkontrolle pustete der Mann knapp 2,6 Promille ins Kontrollgerät. Hätte der 39-Jährige einen Führerschein gehabt, so hätte er diesen an Ort und Stelle abgeben müssen.

Das könnte Sie auch interessieren: Motorradfahrer tot – Autofahrer flieht mit 4,3 Promille

Doch weil er bereits in der Vergangenheit wegen ähnlicher Vorfälle aufgefallen war, erübrigte sich dieser Schritt – der Unfallfahrer war schon gar nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. So kommen nun weitere Strafanzeigen auf den Mann zu. Den Gesamtschaden an Zaunfeldern, Lichtmast und Auto schätzte die Polizei auf rund 6000 Euro.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp