Weihnachtsmarkt in Rostock
  • Am Donnerstag schließen die Weihnachtsmärkte in Rostock augrund von zu hohen Infektionszahlen.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck

Rostocker Weihnachtsmärkte ab Donnerstag dicht

Wegen zu hoher Infektionszahlen: Knapp eine Woche nach dem Weihnachtsmarkt in Schwerin werden auch die Weihnachtsmärkte in Rostock vorzeitig schließen.

„Die aktuellen Regelungen zum Infektionsschutz in Mecklenburg-Vorpommern erzwingen das Aus für die vorweihnachtlichen Märkte, die ab 22. November 2021 unter strengen Hygienevorgaben eröffnet worden waren“, heißt es in einer am Dienstagabend verbreiteten Mitteilung.

Ab Donnerstag: Weihnachtsmärkte in Rostock schließen

Am Mittwoch bestehe zum letzten Mal die Möglichkeit zum Bummel entlang der Marktstände, ehe sie zum Donnerstag geschlossen werden. Als Gründe wurden die anhaltend hohen Infektionszahlen und die drohende Überlastung des Gesundheitssystems in der Hansestadt genannt.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein Sprecher bedauerte die Schließung. Das Marktreiben unter Pandemiebedingungen sei durch eine „vertrauensvolle Kooperation der Händlerinnen und Händler sowie ein mehrheitlich vernünftiges Verhalten der Besucherinnen und Besucher“ gekennzeichnet gewesen.

Weihnachtsmärkte Rostock: 2G Plus sorgte für starke Umsatzeinbußen

Der Übergang zu 2G- und „2G-Plus-Plus-Plus-Regeln“ – Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Negativtest sowie Maskenpflicht und strengen Kontrollen – habe zuletzt aber den Besucherzustrom stark abebben lassen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen 2G Plus – Kompletter Weihnachtsmarkt gibt auf

In Neubrandenburg war der Weihnachtmarkt schon kurz nach der Eröffnung wieder dicht gemacht worden, in Schwerin am Freitag voriger Woche – nachdem die Umsätze infolge von 2G Plus massiv eingebrochen waren. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp