x
x
x
Die Graal-Müritzer DLRG hatte am Wochenende alle Hände voll zu tun. (Archivbild)
  • Die Graal-Müritzer DLRG hatte am Wochenende alle Hände voll zu tun. (Archivbild)
  • Foto: dpa

DLRG-Schwimmer müssen gleich sieben Badegäste aus Ostsee retten

Rettungsschwimmer haben vor Graal-Müritz (Landkreis Rostock) vier Kinder und drei Erwachsene aus der Ostsee gerettet. Ursache waren gefährliche Strömungen, die sich am Sonntag bei Windstärken um Stufe fünf vor allem an den Ostsee-Buhnen bildeten, wie Andre Rieckhoff, Leiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Graal-Müritz, sagte.

Eine zehnjährige Rostockerin – Nichtschwimmerin – habe so viel Wasser geschluckt, dass sie mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden musste.

Verletzte nach Badeunfällen in Ostsee: DLRG hisst Flagge

Das Problem sei, dass Kinder und Erwachsene bei einem bestimmten Abstand vom Strand im Badebereich zwar noch stehen können, der Boden an Buhnen aber stark ausgespült wird, so dass das Wasser dort plötzlich drei Meter tief ist. Zwei Frauen hatten versucht, die Zehnjährige von den Buhnen wegzuziehen. Am Ende mussten alle drei gerettet werden. Kurz danach gerieten erst eine Mutter mit einem anderen Kind und dann zwei Mädchen in solch gefährliche Strömungssituationen. Dies bemerkten die Retter aber rechtzeitig.

Das könnte Sie auch interessieren: Tödliche Badeunfälle in Hamburg – das fordert jetzt die DLRG

Die DLRG hatte gelbe Flaggen gehisst. Dann sollen Nichtschwimmmer und unsichere Schwimmer nicht ins Wasser gehen und keine Badehilfen benutzt werden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp