Das Mehrzweckschiff Neuwerk (l) fährt mit ausgefahrenem Reinigungsapparat vor dem Öl- und Schadstoffbekämpfungsschiff Knechtsand (r) über den Nord-Ostsee-Kanal um das Öl aufzunehmen.
Das Mehrzweckschiff Neuwerk (l) fährt mit ausgefahrenem Reinigungsapparat vor dem Öl- und Schadstoffbekämpfungsschiff Knechtsand (r) über den Nord-Ostsee-Kanal um das Öl aufzunehmen.
  • Reinigungsarbeiten auf dem Nord-Ostsee-Kanal, um das ausgelaufene Öl aufzunehmen.
  • Foto: dpa | Jonas Walzberg

Große Mengen Öl ausgelaufen: So ist die Lage am Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal ist nach dem Auslaufen von Öl weiter für die Schifffahrt gesperrt. Drei Ölbekämpfungsschiffe seien die ganze über Nacht im Einsatz gewesen, teilte ein Sprecher des Havariekommandos am Donnerstagmorgen mit.

Bei Tageslicht sollen auch wieder Hunderte Helfer im Einsatz sein, darunter viele Ehrenamtliche.

Aus einem Leck in einer Pipeline im Hafen von Brunsbüttel waren am Mittwoch große Mengen Öl in den Nord-Ostsee-Kanal gelaufen. Ersten Schätzungen zufolge waren es zwischen 5 und 12 Tonnen. Die Verkehrszentrale sperrte die Schleusen, weil das Öl die Schleusenkammern erreichte.

Im Laufe des Donnerstags sollte es eine Prognose geben, wann der Kanal wieder für die Schifffahrt freigegeben werden kann. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp