Einsatzkräfte der Polizei gehen am Dienstag durch Fischerhude – dort wurdenzwei Leichen in einem Haus entdeckt.
  • Einsatzkräfte der Polizei gehen am Dienstag durch Fischerhude – dort wurden zwei Leichen in einem Haus entdeckt.
  • Foto: picture alliance/dpa/tnn | Andre van Elten

Zwei Tote, SEK-Einsatz: Was geschah in Fischerhude?

Die Polizei rätselt weiter über einen Leichenfund in Fischerhude (Landkreis Verden) nahe Bremen. Auch am Morgen danach gibt es mehr Fragen als Antworten. Fest steht: Ein Mann und eine Frau sind tot. Eine weitere Frau ist schwer verletzt.

Ob der Mann und die Frau Opfer eines Verbrechens wurden, war nach Polizeiangaben auch am Mittwochmorgen weiter unklar. Hinzu kommt der Fall einer Frau, die schwer verletzt wurde – möglicherweise durch eine Schusswaffe. Die Polizei schloss nicht aus, dass es sich bei dem Toten um den Täter handeln könnte.

Zwei Menschen sterben in Fischerhude bei Bremen

Fischerhude liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich von Bremen und hat rund 3000 Einwohner. Der Vorfall am Dienstag ereignete sich im Ortskern. Die Polizei war dort mit zahlreichen Streifenwagen und rund 60 Beamten bis tief in die Nacht im Einsatz.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Nach derzeitigen Erkenntnissen soll ein bislang unbekannter Täter eine Frau in einem Wohnhaus verletzt haben“, schrieb die Polizei auf Twitter. „Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht. In dem Haus wurden zudem ein Mann und eine Frau tot aufgefunden.“ Untersucht wird noch, in welchem Verhältnis die Opfer zueinander standen.

Das könnte Sie auch interessieren: SEK-Einsatz im Norden: Polizei findet zwei Tote in Wohnhaus

„Wir fahnden auch mit einer Drohne“, sagte eine Polizeisprecherin. Als Grund dafür gab sie an, dass nicht sicher sei, ob der Täter unter den Opfern oder auf der Flucht ist. Die Bevölkerung wurde gebeten, den abgesperrten Bereich weiträumig zu umfahren und die Wege für die Einsatzkräfte frei zu halten. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp