Wolfgang Dipper, Leiter des Christkindpostamts in Himmelpforten, holt die Briefe aus einem Briefkasten
  • Wolfgang Dipper, Leiter des Christkindpostamts in Himmelpforten, nimmt jedes Jahr tausende Briefe an den Weihnachtsmann entgegen.
  • Foto: dpa | Sina Schuldt

Weihnachtspostamt bei Hamburg lässt Kinderaugen strahlen

Ob Kuscheltier, Lego oder Spielkonsole – viele Kinder haben ihre Wunschliste an den Weihnachtsmann oder das Christkind geschickt. In Niedersachsen ist eine Antwort garantiert. Dafür sorgen gleich drei spezielle Postämter. Eines davon steht in Himmelpforten (Landkreis Stade), ganz in der Nähe Hamburgs.

Die ehrenamtlichen Helfer in den drei Weihnachtspostämtern in Niedersachsen haben diese Woche mit dem Beantworten der Briefe begonnen. Nach Angaben der Deutschen Post sind bisher um die 5800 Botschaften in Himmelpforten, Nikolausdorf (Landkreis Cloppenburg) und Himmelsthür (Stadtteil von Hildesheim) angekommen.

Wünsche, Grüße, Sorgen: Das schreiben Kinder an den Weihnachtsmann

Insgesamt rechne man mit einer ähnlich hohen Anzahl wie im vergangenen Jahr. Rund 86.000 Sendungen hätten die Ämter 2020 erreicht. „Ein paar schreiben schon im Sommer, der große Teil kommt jetzt noch“, sagte eine Sprecherin.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die meisten Briefe kämen von Kindern, die noch nicht zur Schule gingen und noch an den Weihnachtsmann, das Christkind oder den Nikolaus glaubten. In den Briefen formulierten sie ihre Wünsche, Grüße, aber auch Sorgen und Bitten. Manchmal verfassten auch Großeltern oder Eltern eine Nachricht, um die Kinder mit einem Antwortbrief vom Weihnachtsmann zu überraschen. Die meisten Kinder wünschten sich Spielsachen. Bei Jüngeren seien Stofftiere beliebt, wie die Post-Sprecherin berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: Von wegen Halleluja! So wird das Corona-Weihnachten in Hamburgs Kirchen

Unter zehntausenden Briefen erhielten die drei Weihnachtspostämter jedes Jahr auch viele aus dem Ausland, vor allem aus Asien. In etwa 50 Ehrenamtliche und sechs Festangestellte der Post seien an den drei Standorten tätig und beantworteten jeden Brief. Damit dies gelingt, sollten die Briefeschreiber ihre Post noch vor dem 15. Dezember verschicken.

In Himmelpforten helfen viele Freiwillige schon seit Jahrzehnten mit großem Engagement, hieß es in einer Mitteilung. Neben Himmelsthür, Nikolausdorf und Himmelpforten gibt es deutschlandweit noch vier weitere Weihnachtspostämter. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp