x
x
x
Bei dem Unfall wurde ein Mensch schwer, einer leicht verletzt.
  • Bei dem Unfall wurde ein Mensch schwer, einer leicht verletzt.
  • Foto: JOTO

Audi schleudert gegen Baum: DNA-Probe überführt Unfallfahrer der Lüge

Die Polizei im Kreis Harburg hat in der Nacht zum Samstag eine stundenlange Suche nach einem angeblich flüchtigen Unfallfahrer organisiert – weil zwei Männer behaupteten, es gäbe einen unbekannten Dritten.

Gegen 0.30 Uhr rückten die Beamten mit der Feuerwehr zur Kreisstraße 27 zwischen Undeloh und Sahrendorf aus. Dort war ein Audi aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und mit der Beifahrerseite gegen einen Baum gekracht.

DNA-Test ergibt: Die beiden Auto-Insassen haben gelogen

Die Feuerwehr befreite zwei 24-Jährige aus dem Auto. Beide waren unter anderem am Kopf verletzt und behaupteten, dass ein dritter Mann den Wagen gefahren habe und flüchtig sei.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum der Bombenbastler aus St. Georg ohne die Amerikaner nicht aufgeflogen wäre

Zwei Stunden lang suchten die Beamten in der Lüneburger Heide nach dem Mann. Ein DNA-Test ergab inzwischen aber, dass einer der beiden verletzten Männer den Wagen gefahren haben müsse, so die Polizei am Samstag. Während dessen Verletzungen als leicht eingestuft werden, musste der Beifahrer mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. (prei)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp