Bundespolizei an der Bundesgrenze
Bundespolizei an der Bundesgrenze
  • Der 33-Jährige wurde an der deutsch-niederländischen Grenze von der Bundespolizei verhaftet. (Symbolfoto)
  • Foto: Bundespolizei

Spendabler Chef rettet Angestellten vor dem Knast

Ihm drohte ein Gefängnisaufenthalt, doch sein Chef erkaufte ihm die Freiheit zurück: Ein per Haftbefehl gesuchter 33-Jähriger, wurde in der Nacht zum Sonntag von der Bundespolizei festgenommen. Die Summe der geforderten Geldstrafe konnte der Mann nicht aufbringen und so rief er seinen Chef zu Hilfe.

Eine Streife der Bundespolizei habe den Mann in der Nacht zum Sonntag an der deutsch-niederländischen Grenze festgenommen, teilte die Behörde am Montag mit.

Mann konnte Summe für Geldstrafe nicht aufbringen

Bei der Überprüfung der Personalien des Mannes auf einem Parkplatz an der Autobahn 30 nahe Bad Bentheim stellten die Beamten fest, dass er per Haftbefehl gesucht wurde — nach einer Verurteilung wegen Fahrens ohne Führerschein hatte er noch eine Geldstrafe von 600 Euro zu bezahlen oder eine Freiheitsstrafe von 15 Tagen abzusitzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Für die Polizeizelle müssen Randalierer künftig selber zahlen

Weil der 33-Jährige nicht genug Geld besaß, bat er seinen Chef aus dem Raum Tecklenburg um Hilfe. Dieser setzte sich ins Auto, kam zur Dienststelle der Bundespolizei und half dem Mann, die Geldstrafe zu bezahlen. (dpa/lni/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp