Seniorenheim
  • Nach Impfdurchbrüchen gibt es in dem Seniorenheim in Lühe ein Besuchsverbot.
  • Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Seniorenheim bei Hamburg: Besuchsverbot nach Corona-Ausbruch

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in der Samtgemeinde Lühe im Landkreis Stade werden alle Bewohner und Mitarbeiter täglich getestet. In der Einrichtung infizierten sich bislang nachweislich 11 Bewohner und 15 Mitarbeiter mit dem Coronavirus.

Für sie gelten gesonderte Quarantäne-Regelungen. Zwei positiv getestete Bewohnerinnen im Alter von 82 und 91 Jahren sind bereits verstorben. Beide waren zweifach geimpft, eine von ihnen hatte zudem eine Auffrischungsimpfung („Booster“).

Quarantäne und Besuchsverbot: Impfdurchbrüche im Seniorenheim

Beide Bewohnerinnen hätten aber schwerwiegende Grunderkrankungen aufgewiesen, sagte Bettina Müller, Geschäftsführerin der Altenpflege Landkreis Stade gGmbH. Auch jede andere Infektion, ob Grippe oder Norovirus, hätte vermutlich keinen guten Ausgang genommen, so Müller. Die 74 Bewohnerinnen und Bewohner hätten zu 100 Prozent den vollen Impfschutz, beim überwiegenden Teil seien Booster-Impfungen erfolgt. Von den 90 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen seien 85 Prozent zweifach geimpft. Mehrheitlich hätten auch sie Auffrischungsimpfungen erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Einsatz in Hamburg: Wieder ein Verdachtsfall im Seniorenheim „Alstertal“

Laut Gesundheitsministerium wurden in Niedersachsen bislang rund 300.000 Booster-Impfungen verzeichnet. Für das Heim gilt derzeit ein Besuchsverbot, das helfen soll, die Kontakte zu minimieren und die Infektionskette zu unterbrechen. Der Kreis Stade bat die Bundeswehr per Amtshilfe um die Entsendung von drei Soldaten für einen Monat. Sie sollen bei hilfspflegerischen Tätigkeiten wie Essenbringen und Begleitung unterstützen. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp