x
x
x
Ein Fahrzeug der Polizei Stade steht am Tatort nahe des Bahnhofs. Rechts ist das Parkhaus zu erkennen, links stehen im Hintergrund kahle Bäume.
  • Ein Fahrzeug der Polizei Stade steht am Tatort nahe des Bahnhofs.
  • Foto: Polizei Stade

Hamburger vor Bahnhof tödlich verletzt – es war ein Verbrechen

Ein Mann aus Hamburg ist am vergangenen Sonntag schwer verletzt bei einem Parkhaus am Stader Bahnhof gefunden worden – und später in der Klinik gestorben. Nun steht fest: Er wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

Laut Polizei hatten Passanten gegen 17.30 Uhr einen schwer verletzten Mann (44) aus Hamburg am Parkhaus des Stader Bahnhofs gefunden. Er kam mit einem Notarzt in die Klinik, starb dort aber kurz darauf. Der Leichnam wurde zwecks Ermittlung der Todesursache in die Gerichtsmedizin nach Hamburg transportiert.

Obduktion ergibt: Hamburger Opfer eines Verbrechen

Dort wurde nun festgestellt, dass der 44-Jährige einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. „Ein Unglücksfall kann ausgeschlossen werden“, teilte die Polizei mit. Die Tatzeit soll zwischen 17 und 17:40 Uhr gewesen sein. Der Mann wurde dort getötet, wo er auch gefunden wurde. Das ergab die Sichtung der Spuren.

Das könnte Sie auch interessieren: Durchbruch im Mordfall des jungen Boxers? Jetzt gibt es konkrete neue Spuren

Die Polizei sucht Zeugen, die zum genannten Zeitpunkt Beobachtungen im Bereich des Bahnhofsplatzes gemacht haben. Hinweise an Tel. (04141) 102215.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp