Nordsee: Rätsel um angespülten 40.000-Euro-Roboter gelöst
  • Völlig verdreckt wurde der Tauchroboter am Strand von Norderney gefunden.
  • Foto: dpa

Nordsee: Rätsel um angespülten 40.000-Euro-Roboter gelöst

Völlig verschmutzt strandete Anfang September ein Tauchroboter am Strand von Norderney. Nun wurde der Eigentümer ausfindig gemacht – Hunderte Kilometer von der Nordseeinsel entfernt.

Das Unterwassergefährt gehört einer belgischen Spezialfirma, die den Roboter für Wartungs- und Überwachungseinsätze verwendet. Das teilte Eilbertus Stürenburg, Sprecher der Norderneyer Feuerwehr, mit. Stürenburg hatte das Gerät ebenso wie andere Spaziergänger Anfang September am Strand im Inselosten gefunden und die Polizei informiert.

Besitzer von Tauchroboter gefunden

Nachdem Mitarbeiter der Stadtwerke das Gerät vom Strand abtransportiert und gereinigt hatten, konnte über Beschriftungen auf dem Roboter der Hersteller des Geräts ausfindig gemacht werden. Der Produzent vermittelte schließlich den Kontakt zum Eigentümer.

Das könnte Sie auch interessieren: Schräg: Polizei fahndet nach Staubsauger-Robotern

Ein Vertreter der belgischen Firma sei mittlerweile auf die Nordseeinsel gekommen und habe das etwa 70 Zentimeter lange und 40 Zentimeter hohe Unterwassergefährt wieder in Empfang genommen, berichtete Stürenburg. Der Roboter, dessen Wert auf rund 43.000 Euro geschätzt wird, war Mai dieses Jahres bei Arbeiten auf See rund 30 Kilometer vor dem belgischen Küstenort Knokke verloren gegangen – mehr als 350 Kilometer von Norderney entfernt.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Eigentümer spendete 1.000 Euro Finderlohn. Stürenburg, der auch Kassenwart des Fördervereins der Norderneyer Feuerwehr ist, gab das Geld an den Verein weiter – eingesetzt werden soll die Summe nun, um ein Fahrzeug für die Kinder- und Jugendfeuerwehr der Insel zu beschaffen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp