Rolf-Ferdinand Gehre, Inselarzt auf Pellworm, steht neben seiner Praxis am Notarztwagen.
  • Rolf-Ferdinand Gehre ist derzeit als einziger Arzt auf der Nordsee-Insel Pellworm tätig.
  • Foto: dpa, Axel Heimken

Nordsee-Insel: Hilfe, wir brauchen einen Arzt!

Arzt dringend gesucht. Und das schon seit Monaten. Seit dem Sommer annonciert Pellworm (Kreis Nordfriesland) bundesweit nach einem zweiten Mediziner für das gemeindeeigene Medizinische Versorgungszentrum (MVZ). Bisher erfolglos – und der einzige Arzt der kleinen Nordseeinsel ist rund um die Uhr im Einsatz.

„Wir haben auch schon einige Bewerbungsgespräche geführt“, sagt die MVZ-Geschäftsführerin Sonja Frohwerk. Aber noch sei alles offen, konkrete Verhandlungen mit einem Bewerber oder einer Bewerberin gebe es nicht. Das bedeutet für den aktuellen Inselarzt Rolf-Ferdinand Gehre derzeit 24 Stunden Bereitschaft, auch am Wochenende und nachts.

Es sei eine schöne Arbeit, es mache Spaß hier, sagt der 65-Jährige. Aber für einen alleine sei es zu viel. „Ich nehme meinen Pieper im Moment mit unter die Dusche.“ Längere Joggingrunden oder Fahrradtouren unternimmt er derzeit nicht.

Nordsee-Insel Pellworm sucht dringend einen Arzt

Seit 2018 ist Gehre, der lange in Hannover eine Praxis hatte und daneben viel als Mediziner in Afrika unterwegs war, Arzt auf Pellworm. Schuld ist der Hund, wie er sagt. „Wir waren hier, um für den Silvesterböller geplagten Hund ein Urlaubsdomizil zu suchen, wo es weniger laut ist.“


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Da er eine Impfung für einen weiteren Afrika-Einsatz brauchte, sei er während seines Aufenthalts auf Pellworm im MVZ gelandet. Hier sei er „gleich bequatscht“ worden, mal drei Wochen Urlaubsvertretung zu machen. „Ich habe mich breitschlagen lassen, und mittlerweile sind es mehr als drei Jahre, die ich hier bin.“

Das könnte Sie auch interessieren: Rot-grüne Pläne: Versorgungszentren gegen Ärztemangel

Bis vor wenigen Monaten hat sich Gehre die Stelle geteilt. Vier Wochen Dienst, vier Wochen frei. Eine gute Reglung, wie Gehre findet. Das habe auch den Vorteil, dass man das Landleben ab und an mal mit Großstadtleben tauschen könne. Doch die junge Ärztin, mit der er sich ein dreiviertel Jahr die Stelle geteilt hatte, ist vor einigen Monaten aus familiären Gründen wieder auf das Festland gezogen. Seitdem ist Gehre allein für alles zuständig, auch den Notdienst.

Auf den anderen nordfriesischen Inseln ist die Situation entspannter. Zumindest wird hier nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein aktuell kein Allgemeinmediziner gesucht. Auf Sylt und Föhr gibt es zudem einige Fachärzte und auch Akutkrankenhäuser. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp