x
x
x
Streunerkatzen gibt es auch in Deutschland – sie sind in der Regel verwahrlost und in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. (Symbolbild)
  • Streunerkatzen gibt es auch in Deutschland – sie sind in der Regel verwahrlost und in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Julian Stratenschulte

„Krank, erbärmlich, qualvoll“: Wie Katzenhalter für enormes Tierleid sorgen

Tausende Streunerkatzen leben in Niedersachsen – viele von ihnen sind unterernährt und krank. Die steigende Zahl der schnurrenden Vierbeiner ohne Besitzer stellt Tierheime und freiwillige Helfer vor große Probleme. Woher kommt das Leid der Straßenkatzen und wie könnte die Lage verbessert werden?

Straßenkatzen kennen die meisten hauptsächlich aus dem Urlaub, doch auch in Niedersachsen sind die Streuner zu einem Problem geworden. Der Katzenschutzreport des Deutschen Tierschutzbundes bezeichnet das Leid der Straßenkatzen als eines der größten unbemerkten Tierschutzprobleme der vergangenen Jahre. Niedersachsenweit geht der Landestierschutzverband von mindestens 200.000 Katzen ohne menschliche Betreuung aus – Tendenz steigend.

In Deutschland leben zwei Millionen Straßenkatzen

Deutschlandweit schätzt der Deutsche Tierschutzbund die Zahl der Straßenkatzen sogar auf zwei Millionen. Genaue Daten zu erheben sei aber kaum möglich, weil die Streuner oft an versteckten Stellen lebten und die Sterberate hoch sei.

Die Menge der Tiere in diesem Jahr macht sich auch bei der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins Katzenhilfe in Hannover bemerkbar. „Seit Jahren hatten wir nicht so eine Katzenschwemme. Wir stehen finanziell und von den Kapazitäten her absolut vor dem Kollaps“, sagt Frauke Ruhmann, die erste Vorsitzende des Vereins.

Eine als wild lebende, verwahrloste aufgegriffene kleine Katze sitzt in einem Quaratänezimmer der Katzenhilfe Hannover e.V. dpa | Julian Stratenschulte
Eine als wild lebende, verwahrloste aufgegriffene kleine Katze sitzt in einem Quaratänezimmer der Katzenhilfe Hannover e.V.
Eine als wild lebende, verwahrloste aufgegriffene kleine Katze sitzt in einem Quaratänezimmer der Katzenhilfe Hannover e.V.

Einer der Gründe hierfür sei der unkontrollierte Freigang von Hauskatzen, die nicht kastriert seien und sich mit den freilebenden Katzen paarten, sagt der Vorsitzende des Landestierschutzverbandes Niedersachsen, Dieter Ruhnke. Jede vermehrungsfähige Katze werfe mindestens zwei Mal im Jahr vier bis acht Junge, welche wiederum in der Regel bereits nach einem halben Jahr wieder vermehrungsfähig seien.

„Unkastrierte Hauskatzen in menschlicher Obhut halten die Fortpflanzungskette freilebender Hauskatzen aufrecht“, erklärt Ruhnke. Die Katzenbabys landen meist in einem erbärmlichen Zustand in den Tierheimen. „Praktisch alle Kitten kommen in einem grottenschlechten Zustand zu uns“, berichtet Ruhmann von der Katzenhilfe in Hannover und bestätigt damit die Zahlen des Katzenschutzreports. Demnach sind 99 Prozent der Straßenkatzen krank und haben oft ein kurzes und sehr qualvolles Leben, während eine gesunde Hauskatze bis zu 20 Jahre alt werden kann.

Wegen zu hoher Kosten: Oft keine Kastration von Katzen

Ruhmann sieht keine Besserung in Sicht: „Wir haben zwar die Kastrationsverordnung im Stadtgebiet Hannover, doch gerade in sozial schwachen Wohngebieten, wo viele nur vorübergehend eine Unterkunft haben, können sich die Menschen eine Kastration nicht leisten.“ Die Situation habe sich verschärft, seit die Bundesregierung im November 2022 eine neue Gebührenordnung für Tierärzte festgelegt hat und der Tierarztbesuch dadurch teurer ist.

Nicht nur in Hannover, sondern in fast jeder zweiten niedersächsischen Kommune besteht bereits eine Kastrationspflicht. Trotzdem lassen viele Halter ihre Katzen nicht kastrieren – vermutlich, um die Gebühren beim Tierarzt zu umgehen.

Auch diese Katze lebte verwahrlost in Niedersachsen auf der Straße. dpa | Julian Stratenschulte
Auch diese Katze lebte verwahrlost auf der Straße.
Auch diese Katze lebte verwahrlost in Niedersachsen auf der Straße.

Eine Initiative der Regierungsfraktionen SPD und Grüne im Landtag soll das ändern und das Wirrwarr der kommunalen Regelung mit einer Katzenschutzverordnung des Landes vereinheitlichen. Ziel ist es, dass künftig alle Katzen, die sich draußen aufhalten, gekennzeichnet, registriert und kastriert werden müssen. Nur in Ausnahmefällen soll die Kastrationspflicht entfallen – etwa, wenn jemand möchte, dass seine Katze Junge bekommt und deren Versorgung gewährleistet ist.

Eine entsprechende Aufforderung an die Landesregierung erhielt Ende Juni eine deutliche Mehrheit, neben SPD und Grünen stimmte auch die CDU dafür, die AfD enthielt sich. Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte (Grüne) hatte zuvor erklärt, es gehe darum, Leid und Elend bei unversorgten Katzen zu vermeiden, aber auch darum, Wildtiere wie Vögel, die am Boden brüten, zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Tierheim voll: Aufnahmestopp – auch für sichergestellte Listenhunde

Für finanzschwache Katzenhalter soll es den Plänen zufolge künftig Geld vom Land geben, um die Kosten für Kennzeichnung und Kastration zu tragen. Kein Tierhalter solle seine Katze abgeben müssen, hieß es. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp