Rauch steigt über einem Feuer auf dem Waffentestgelände der Bundeswehr bei Meppen im Emsland auf.
  • Rauch steigt über einem Feuer auf dem Waffentestgelände der Bundeswehr bei Meppen im Emsland auf.
  • Foto: dpa/Bundeswehr/WTD91

Nach Haubitzen-Test: Wieder Flächenbrand auf Bundeswehr-Gelände im Norden

Am Donnerstag ist nach Testschüssen ein Brand auf dem Waffentestgelände der Bundeswehr bei Meppen im Emsland ausgebrochen. Nur zwei Tage später musste die Feuerwehr erneut ausrücken, um auf dem Areal ein Feuer zu löschen.

Wahrscheinlich sei ein nicht ganz gelöschtes Glutnest durch den Wind erneut angefacht worden, sagte ein Sprecher der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition 91 am Samstagnachmittag. Feuerwehrleute hätten auch die neuen Flammen am Samstag nach einiger Zeit wieder unter Kontrolle gehabt und den Brand gelöscht, sagte der Bundeswehrsprecher.

Meppen: Feuerwehr löscht Brände auf Bundeswehr-Gelände

Dazu legten die Einsatzkräfte Gegenbrände, um dem neuen Feuer den Zündstoff zu nehmen. Dies habe zu einer starken Rauchentwicklung geführt, sagte der Sprecher. Die Feuerwehr sei weiter im Einsatz, um die Brandstellen zu kontrollieren. Um der Trockenheit zu begegnen, seien auch Wassersprinkler aufgebaut worden.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Bereits am Donnerstag war es nach Testschüssen mit einer Panzerhaubitze 2000 auf dem Gelände zu einem Brand gekommen. Dieser wurde nach einigen Stunden weitgehend gelöscht. Bei dem Feuer waren etwa 70 Hektar Heidefläche in Brand geraten

Das könnte Sie auch interessieren: Rettung aus Fromonia: Bundeswehr übt Evakuierung – Tücken stecken im Detail

Auf ein angrenzendes Moor waren die Flammen den Angaben zufolge aber nicht übergesprungen. Laut Bundeswehr hatte nach dem Abfeuern der Übungsmunition ein Funke das Feuer wahrscheinlich entzündet, als die Munition auf dem Boden aufschlug.

Im Spätsommer 2018 hatte ein Moorbrand auf dem Gelände für einen wochenlangen Einsatz gesorgt. Teils war die Rauchentwicklung so groß, dass für die umliegenden Gemeinden Katastrophenalarm ausgelöst werden musste. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp