Reinigungsfahrzeuge sind in Richtung Süden auf der gesperrten Autobahn 7 im Einsatz.
Reinigungsfahrzeuge sind in Richtung Süden auf der gesperrten Autobahn 7 im Einsatz.
  • Reinigungsfahrzeuge sind in Richtung Süden auf der gesperrten Autobahn 7 im Einsatz.
  • Foto: dpa | Swen Pförtner

Weiterhin Mega-Sperrung auf der A7: Erste Hinweise auf Verursacher

Dieser Fall ist selbst für Spezialgeräte zu hart: Seit Montagvormittag sind Reinigungsfahrzeuge auf der A7 bei Göttingen unterwegs, um die Fahrbahn von ausgelaufenem Paraffin zu reinigen. Regen erschwert die Reinigungsarbeiten zusätzlich, es sei unklar, wie lange die Sperrung noch nötig sei.

Die Autobahn 7 in Südniedersachsen bleibt zwischen Northeim-Nord und Hannover Münden/Lutterberg wegen Reinigungsarbeiten weiterhin gesperrt. Ein bislang unbekanntes Fahrzeug hatte dort am späten Sonntagabend eine „weiße pulvrige Substanz“ verloren, bei der es sich vermutlich um Paraffin handelt. Dies wird vor allem für die Herstellung von Kerzen verwendet. Derzeit steht immer noch nicht fest, um was für einen Paraffin-Stoff es geht. Laut NDR erwartet die Autobahn GmbH des Bundes frühestens Mittwochabend Laborergebnisse. Dann wollen die Beteiligten entscheiden, ob sie andere Lösungsmittel einsetzen müssen.

A7 bei Göttingen gesperrt: Schwer krankes Kind im Notarztwagen darf durch

Die Reinigung mit 15 Spezialfahrzeugen habe nicht das gewünschte Ergebnis gebracht, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Via Niedersachsen am Dienstag. In einer Mitteilung der Autobahn GmbH hieß es, dass Regen die erzielten Reinigungsergebnisse wieder verschlechtert habe.

Noch könne keine Aussage gemacht werden, wie lange die Sperrung noch nötig sei. Nach der Wiederfreigabe von Teilabschnitten würde dort vorerst jedoch auf jeden Fall Tempo 80 gelten, teilte die Autobahngesellschaft des Bundes am Dienstagnachmittag mit. Für den Notfalltransport eines schwer krankes Kind wurde die AUtobahn freigegeben, damit die Umleitungen nicht noch mehr belastet würden.

Das könnte Sie auch interessieren: Hier liegen Hamburgs Stau-Schwerpunkte

Nach wie vor würden Spezialfahrzeuge heißes Wasser unter Hochdruck anwenden, um den Stoff von der Fahrbahn zu lösen. Paraffin ist nicht giftig, die wachsartigen Verschmutzungen haben aber nach Polizeiangaben extreme Glätte verursacht. Daher wurde die Autobahn auf dem betroffenen Abschnitt seit Montagnacht vollständig gesperrt. Die nahen Umleitungsstrecken waren völlig überlastet.

A7 bei Göttingen gesperrt: Umleitungen weiterhin überlastet

Das Gebiet sollte weiträumig über Bielefeld und Paderborn umfahren werden. Auf den entsprechenden Autobahnen 2, 33 und 44 gab es laut den örtlichen Polizeistellen keine Beeinträchtigungen.

A7 bei Göttingen gesperrt: Erste Hinweise aufn Verursacher

Bei der Autobahnpolizei sind inzwischen erste Hinweise auf einen Tanklaster eingegangen, der möglicherweise die wachsartige Substanz auf der A7 verloren hat, wie der NDR schreibt. Am Sonntagabend hätten Insassen eines Pkws zunächst eine „flockige“ Verunreinigung der Fahrbahn bemerkt und danach einen hellen Tanklaster mit einem gelben Aufdruck auf der Seite überholt und festgestellt, dass die Fahrbahn vor dem Laster sauber gewesen sei. Ein weiterer Zeuge habe den Tanklaster ebenfalls gesehen. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen. Die Wache ist unter der Telefonnummer (0551) 491 – 6515 zu erreichen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp