• Ein Containerschiff am JadeWeserPort in Wilhelmshaven.
  • Foto: dpa

Hapag-Lloyd darf bei Containerhafen Wilhelmshaven einsteigen

Die EU-Kommission hat die Beteiligung der Reederei Hapag-Lloyd am JadeWeserPort in Wilhelmshaven genehmigt.

Die Brüsseler Behörde teilte am Montag mit, dass der geplante Einstieg nur begrenzte Auswirkungen auf den Binnenmarkt habe und daher keine wettbewerblichen Bedenken aufwerfe.

Hamburger Reederei: Hapag-Loyd erhält Anteile

Hapag-Lloyd will sich beim JadeWeserPort mit 30 Prozent am Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) und mit 50 Prozent am Rail Terminal Wilhelmshaven (RTW) beteiligen. Der Terminalbetreiber Eurogate soll die verbleibenden Anteile halten.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Der 2012 in Betrieb genommene JadeWeserPort könnte jährlich 2,7 Millionen Standardcontainer (TEU) umschlagen. Die Auslastung liegt bisher aber unter den Erwartungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hapag-Lloyd kauft sich in Hafen ein – Hamburger Senat „nicht überzeugt“

Es wird erwartet, dass der Einstieg von Hapag-Lloyd das Umschlagsvolumen steigern kann. Zum Kaufpreis war im September letzten Jahres Schweigen vereinbart worden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp