Feuerwehrleute löschen ein E-Auto nach einem Lagerhallenbrand in Ollsen.
  • Feuerwehrleute löschen ein E-Auto nach einem Lagerhallenbrand in Ollsen.
  • Foto: JOTO

Großeinsatz im Norden: Lagerhalle brennt komplett ab

Bis auf die Grundmauern brannte in der Nacht zu Montag die Lagerhalle eines Bauernhofs im niedersächsischen Ollsen (Landkreis Harburg) ab. Die örtlichen Feuerwehren rückten zu einem Großeinsatz gegen die Flammen aus.

Mitten in der Nacht, gegen 3.40 Uhr, weckte ein lauter Knall die Anwohner:innen im Höllenweg in Ollsen, einem kleinen Ort am Rande der Lüneburger Heide. Eine rund 300 Quadratmeter große Lagerhalle war in Flammen aufgegangen, starker Rauch quoll bereits aus dem Gebäude. Mehr als 150 Einsatzkräfte aus zehn Feuerwehren rückten aus, um den Brand zu löschen.

Ollsen: 300 Quadratmeter große Lagerhalle brennt ab

Mehre umliegende Wohnhäuser wurden vorsorglich evakuiert. An einem Haus gingen mehrere Fensterscheiben durch die starke Hitzeentwicklung zu Bruch – ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarhäuser konnte die Feuerwehr allerdings verhindern. Die Bewohner konnten nach Feuerwehrangaben nach dem Löscheinsatz wieder in ihre Häuser zurückkehren.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Lagerhalle des Bauernhofs brannte komplett nieder. Darin befanden sich landwirtschaftliche Maschinen, eine Heizungsanlage und ein Pkw, alles wurde laut Feuerwehr zerstört. Der Pkw war offenbar ein E-Auto, das mussten die Einsatzkräfte löschen und kühlen, ehe es in einen speziellen Container umgeladen werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg: Feuer im Mehrfamilienhaus – Bewohner verletzt

Nach ersten Schätzungen beträgt der durch das Feuer entstandene Schaden mindestens 30.000 Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Brandermittler der Polizei Winsen sind vor Ort im Einsatz. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp