Karnevalist:innen beim „Schoduvel“ im Februar 2020. Für 2022 wurde der größte Karnevalszug Norddeutschlands jedoch abgesagt.
  • Karnevalist:innen beim „Schoduvel“ im Februar 2020. Für 2022 wurde der größte Karnevalszug Norddeutschlands jedoch abgesagt.
  • Foto: picture alliance/dpa

Gefälschter Brief sorgt für Karnevals-Aus – Absage bleibt bestehen

Die Absage des Braunschweiger Karnevalszugs „Schoduvel“ ist offenbar auf einen gefälschten Brief des Oberbürgermeisters zurückzuführen. Obwohl dieser sich nun von dem Schreiben distanziert, findet der Zug in diesem Jahr nicht statt. 

„Das Schreiben ist gefälscht, es handelt sich um kein Schreiben der Stadt Braunschweig“, teilte die Verwaltung am Montag mit und kündigte eine Strafanzeige an. Der neue Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (SPD) distanziere sich auch vom Stil und sprachlichen Gestus des Briefes.

Falscher Brief führt zu Karnevals-Aus

Zugmarschall Gerhard Baller vom Komitee Braunschweiger Karneval hatte am Sonntag per Mitteilung den Karnevalszug und den kompletten Saalkarneval wie Weiberfastnacht oder die große Prunksitzung abgesagt. „Auslöser für den Schritt war ein Brief, den ich am Silvestertag in der Post hatte“, sagte Baller am Montag der Deutschen Presse-Agentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: Leere Clubs wegen 2G plus: Miese Stimmung bei Betreibern und Gästen

Das Komitee werde den durch den Oberbürgermeister für die kommende Woche angekündigten förmlichen Beschluss zur Veranstaltungsabsage akzeptieren, hatte Baller am Sonntag mitgeteilt.

Absage trotz falschem Brief

„Die Absage bleibt aber trotz der Fälschung bestehen“, sagte der Zugmarschall. Aufgrund des dynamischen Pandemiegeschehens sei die weitere Entwicklung derzeit nicht abzusehen, hieß es von der Stadt. Eine im Brief behauptete jüngste Abstimmung mit dem Land habe es jedoch nicht gegeben.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In normalen Jahren zieht der „Schoduvel“ – niederdeutsch für „Scheuch den Teufel!“ – oft mehr als 200.000 Zuschauer auf die Straßen und gilt daher als größter Straßenkarneval Norddeutschlands. (se/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp