Ein Teller mit zubereitetem Grünkohl mit Kartoffeln und Würsten steht auf einem Tisch
  • Nach 68 Jahren dürfen zu der Grünkohlmahlzeit in Osnabrück nun auch Frauen kommen (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-tmn | Christin Klose

Traditionelles Grünkohlessen wird geschlechtsneutral – nicht allen gefällt das

Nach 68 Jahren wird die Grünkohlmahlzeit des Verkehrsvereins Stadt und Land Osnabrück geschlechtsneutral: Waren bislang nur Männer zu der Traditionsveranstaltung zugelassen, sollen bei der nächsten Auflage am 3. Februar 2023 auch Frauen Willkommen sein, sagte Geschäftsführer Rüdiger Kuhlmann am Montag. Im Gegenzug solle auch die bislang nur Frauen offenstehende Sommermahlzeit für Männer geöffnet werden. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Bislang habe es drei Austritte gegeben, sagte Kuhlmann: „Es wurden allerdings keine Begründungen genannt“. Ob die Austritte also mit der Öffnung des Grünkohlessens für Frauen zusammenhänge, könne er nicht sagen. Es könnten zum Beispiel auch altersbedingte Abmeldungen sein. „Wir schicken im Lauf der Woche die Einladungen raus, dann weiß es auch der Letzte, dass es eine offene Veranstaltung ist“, sagte Kuhlmann. Es sei natürlich denkbar, dass sich deswegen einige Männer nicht mehr zu der Veranstaltung anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren: Das sind Deutschlands WM-Schiris – auch Frauen in Katar an der Pfeife

Wahl zum Grünkohlkönig findet seit 1954 statt

Das Grünkohlessen der Herren mit der Wahl des Grünkohlkönigs wird seit 1954 veranstaltet und ist laut Kuhlmann mit rund 1300 Teilnehmern das größte gesellschaftliche Ereignis in Osnabrück. Traditionellerweise wird von den Teilnehmern jedes Jahr eine Summe von insgesamt rund 25.000 Euro gesammelt, die an verschiedene soziale Projekte gespendet wird. Wegen der Corona-Pandemie fiel das Grünkohlessen 2021 und 2022 aus. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp