x
x
x
Ein Operationssaal (Symbolbild)
  • Ein Operationssaal (Symbolbild)
  • Foto: imago images/Fotostand

Fahrlässige Tötung: Ermittlungen gegen Klinik im Norden

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nach anonymen Hinweisen gegen sechs Verantwortliche des Klinikums Wilhelmshaven.

Dabei gehe es um den Verdacht der fahrlässigen Tötung in bislang fünf Fällen und der fahrlässigen Körperverletzung in bislang 13 Fällen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Oldenburg.

Fahrlässige Tötung? Durchsuchungen im Klinikum Wilhelmshaven

Es werde geprüft, ob möglicherweise Versäumnisse bei der medizinischen Behandlung und der Pflege von Patientinnen und Patienten in den beschriebenen Fällen vorlagen. Zunächst hatte der NDR berichtet. Das Klinikum wollte sich mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern, kündigte aber eine Stellungnahme einer Kanzlei im Laufe des Tages an.

Das könnte Sie auch interessieren: Mann nach Flucht aus Krankenhaus wieder aufgetaucht

Vor zwei Wochen seien im Klinikum Wilhelmshaven Räumlichkeiten durchsucht worden. Dabei seien Beweismittel gesichert worden, darunter Daten, Datenträger und medizinische Unterlagen. Die Maßnahmen seien in enger Abstimmung mit der Krankenhausaufsicht des niedersächsischen Gesundheitsministeriums erfolgt. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, die Aufklärung der Vorwürfe werde «nach Kräften» unterstützt.

Auslöser für die Ermittlungen waren zwei anonyme Strafanzeigen. Zu weiteren Details und Hintergründen der Ermittlungen machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine weiteren Angaben. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp