Ein Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).
Ein Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).
  • Ein Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Drama im Norden: Mann wird von Kleinbus an Hauswand zerdrückt – tot

Ein 58-Jähriger ist im Landkreis Wolfenbüttel zwischen einem Kleinbus und einer Hauswand eingeklemmt worden. Offenbar bewegte sich der Bus von selbst. Der Mann kam bei dem Unglück ums Leben.

Der Unfall ereignete sich gegen 7.20 Uhr am Donnerstag, hieß es von der Polizei. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen starb der Mann am Donnerstagmorgen noch am Unfallort in der Gemeinde Börßum.

Wolfenbüttel: Kleinbus zerquetscht Mann (58)

In dem Kleinbus waren zwei Kinder im Alter von acht und zwölf Jahren. Sie bleiben unverletzt und wurden vor Ort betreut. Nach Angaben eines Polizeisprechers bestand zwischen den Kindern und dem Mann weder eine familiäre noch eine freundschaftliche Verbindung.

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann auf einer Hofzufahrt auf einem Privatgrundstück. Demnach hielt er sich offenbar am Heck des Kleinbusses auf, als sich dieser vermutlich selbstständig in Bewegung setzte und vorwärts rollte. Beim Versuch, den Bus aufzuhalten, wurde der 58-Jährige seitlich an der Hauswand eingeklemmt.

Das könnte Sie auch interessieren: Tödliches Drama in Hamburg: Drehten die Zwillingsschwestern auf den Gleisen Videos?

Die Polizei spricht von einem Unglück und hat Ermittlungen zur Klärung der Ursache aufgenommen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp