Blutspende
  • Sinkende Spendenbereitschaft sorgt für Blutspenden-Knappheit in Niedersachsen. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich

Warum in Niedersachsen Blutspenden knapp werden

Eine sinkende Bereitschaft für Blutspenden führt nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes erneut zu einem Engpass in Niedersachsen.

„Die herausragende Spendebereitschaft in der Pandemie ist stark eingebrochen und wir konnten die Klinikanfragen nicht bedienen“, sagte der Sprecher des regionalen Blutspendedienstes des DRK, Markus Baulke. Dabei liege der Klinikbedarf in dem Versorgungsgebiet seit Beginn des Jahres teilweise bis zu 20 Prozent über der Zeit vor Corona.„Mit Zunahme der Inzidenzzahlen im Oktober ist das Spendeaufkommen erneut massiv zurückgegangen“, sagte Baulke.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


11.000 Blutspenden fehlen in Niedersachsen und Bremen

Baulke zufolge fehlten in Niedersachsen und Bremen im Oktober und November zusammen mehr als 11.000 Spenden. Trotz stabiler Terminangebote kamen demnach im Schnitt 16 Prozent weniger Spenderinnen und Spender als im Vorjahreszeitraum.

Ein Problem sei die eingeschränkte Lagerfähigkeit der Präparate. Akuter Mehrbedarf in Kliniken oder Rückgänge im Spendeaufkommen könnten daher nicht kompensiert werden. „Die Folge sind Engpässe in der Versorgung“, sagte Baulke.

Das könnte Sie auch interessieren: Lebensgefahr! Hamburger Junge (1) braucht dringend Hilfe

Zur sicheren Versorgung der Kliniken über alle Blutgruppen würde ein Lagerbestand von mindestens 10.000 Blutpräparaten benötigt, aktuell gebe es mit 5400 nur etwas mehr als Hälfte. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp