x
x
x
Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei stehen an einem Leichenwagen, der auf einer Wiese parkt.
  • Nach einer stundenlangen Suchaktion fanden Ermittler die Leiche des vermissten Teenagers aus Wunstorf.
  • Foto: dpa | Moritz Frankenberg

14-Jähriger soll Freund getötet haben: Hatte er einen Komplizen?

Der Vorwurf scheint unvorstellbar: Ein 14-Jähriger soll im Januar einen gleichaltrigen Freund in Wunstorf getötet haben. Seit Juli steht der Teenager in Hannover vor Gericht. Nach seiner Aussage müssen die Ermittler vor allem eines klären.

Der 14-Jährige habe die Tat womöglich nicht allein begangen. Es gebe „Hinweise darauf, dass bei der Tat möglicherweise ein weiterer Jugendlicher zugegen oder beteiligt gewesen sein könnte“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker, am Montag. Nach dpa-Informationen sprach der Angeklagte im Prozess von einem möglichen weiteren Beteiligten. Das Verfahren ist nicht öffentlich. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

14-Jähriger in Wunstorf getötet: Neue Ermittlungen

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen, wie die Sprecherin sagte. Unklar war zunächst, ob der mögliche Komplize am Ort der Tat war oder die Tat mit geplant hatte. Bisher waren die Ermittler nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass der 14-Jährige sein Opfer Ende Januar allein auf das Gelände einer ehemaligen Gärtnerei gelockt und dort getötet hatte. Gegen den verdächtigen Teenager wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, seitdem sitzt er in der Jugendanstalt Hameln in Untersuchungshaft.

Ein Sarg steht in der Kirche St. Bonifatius. Hier fand eine Trauerfeier für den getöteten 14-Jährigen aus Wunstorf statt. dpa
Wunstorf Trauerfeier
Ein Sarg steht in der Kirche St. Bonifatius. Hier fand die Trauerfeier für den getöteten 14-Jährigen aus Wunstorf statt.

Im Frühjahr erhob die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen den Deutschen. Die beiden Jungen hatten sich zum Spielen getroffen, aber nur einer von ihnen kam nach Hause zurück. Der Vater des anderen Jungen meldete seinen Sohn als vermisst. Hunderte Einsatzkräfte suchten in Wunstorf nahe Hannover nach dem zunächst Vermissten – viele Menschen hofften, dass er noch auftauchen würde. Während der Suche soll der angeklagte Achtklässler der Polizei gesagt haben, dass er seinen Spielkameraden getötet und versteckt habe. Bei der Obduktion wurde stumpfe Gewalteinwirkung als Todesursache festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Maschinenpistole und kiloweise Drogen beschlagnahmt: Großrazzia bei Hamburg

Um wen es sich bei dem möglichen Komplizen handele, dazu könne sie sich nicht äußern, erklärte die Sprecherin der Anklagebehörde. Sie gehe davon aus, dass der Prozess ungehindert weitergehen werde – die neuen Ermittlungen würden parallel geführt.

Das Opfer sei arg- und wehrlos gewesen, hatten die Ermittler zuvor erklärt. Der Junge habe nicht damit gerechnet, dass er von seinem Spielkameraden umgebracht werden könnte. Der mutmaßliche Täter und das Opfer besuchten dieselbe Schule, gingen aber in unterschiedliche Klassen. Details zu Hintergrund und Motiv sollten nicht genannt werden.

Wunstorf: Familien der Teenager helfen sich gegenseitig

Aus Sicht der Nebenklage gibt es offene Fragen. Man erhoffe sich Antworten und neue Erkenntnisse – auch zur Motivlage, sagte der Nebenklagevertreter und Göttinger Opferanwalt Steffen Hörning vor einigen Tagen.

Verteidiger Dogukan Isik hatte zu Prozessbeginn gesagt, es sei kein leichtes Verfahren. Auch für die Familie des angeklagten Teenagers, die zur Familie des Opfers Kontakt habe, bedeute es emotional und psychisch enormen Druck. Die beiden Familien unterstützten sich gegenseitig. Auch Hörning sprach von gegenseitigem Zuspruch. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp