Ein 71-Jähriger, dessen Leichnam versehentlich eingeäschert wurde, starb offenbar keines natürlichen Todes. (Symbolbild)
Ein 71-Jähriger, dessen Leichnam versehentlich eingeäschert wurde, starb offenbar keines natürlichen Todes. (Symbolbild)
  • Ein 71-Jähriger, dessen Leichnam versehentlich eingeäschert wurde, starb offenbar keines natürlichen Todes. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Julian Stratenschulte

Muslim eingeäschert: Aus Verwechslungs-Skandal wird nun ein Mordfall

Ein Mann stirbt und wird später irrtümlich eingeäschert – wegen einer Verwechslung. Denn der 71-Jährige ist Muslim, seine Familie schaltet die Polizei ein. Nun kommt heraus: Möglicherweise ist der Mann auch keines natürlichen Todes gestorben.

Ein aus Versehen eingeäscherter Muslim aus Hannover ist möglicherweise von seinem eigenen Sohn getötet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge, wie eine Sprecherin der Anklagebehörde am Samstag sagte.

Hannover: Tötete der Sohn seinen Vater?

Der 37-jährige Sohn soll obdachlos gewesen sein, kam am 13. Dezember zum Essen zu seinen Eltern. Doch weil er angetrunken gewesen sei, habe der 71 Jahre alte Vater ihn der Wohnung verwiesen. Daraufhin soll der Sohn ihm mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen haben. Zuvor hatte die „Hannoverschen Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Der Vater wollte gegenüber den von Nachbarn verständigten Polizeibeamten keine Angaben machen und lehnte ärztliche Hilfe ab. In der Nacht verschlechterte sich dann sein Zustand. „Die Obduktion ergab, dass er an einer Hirnblutung gestorben ist. Möglicherweise waren die Schläge dafür ursächlich“, sagte die Sprecherin. Der Sohn wurde festgenommen und wegen einer möglichen psychischen Erkrankung in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg: Mann liegt auf Parkplatz und wird von Autofahrer überrollt

Für Aufsehen hatte zuvor die Verwechslung von zwei Leichen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gesorgt. Feuerbestattungen gelten im islamischen Bestattungsritus als Tabu. Die Leiche des 71 Jahre alten türkischen Staatsbürgers war dennoch im Krematorium verbrannt worden – dabei sollte eigentlich der Leichnam eines 81-Jährigen aus der Region Hannover eingeäschert werden. Die Angehörigen des irrtümlich verbrannten 71-Jährigen hatten die Polizei eingeschaltet.

Die Ermittlungen liefen seit Dezember und seien noch nicht abgeschlossen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Auch das psychiatrische Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit des 37-Jährigen müsse noch abgewartet werden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp