x
x
x
Stefan Kerth, Landrat des Landkreis Vorpommern-Rügen (Archivbild).
  • Stefan Kerth, Landrat des Landkreis Vorpommern-Rügen (Archivbild).
  • Foto: dpa

Wegen Asylpolitik: Landrat im Norden tritt aus der SPD aus

Der Landrat von Vorpommern-Rügen, Stefan Kerth, tritt aus der SPD aus. In einer Erklärung vom Montag verwies er als Grund besonders auf die aktuelle Asyl- und Migrationspolitik. Er wolle aber weiter Landrat bleiben.

„Seit längerem nehme ich die Politik der SPD und des politischen Lagers links der Mitte als zu stark gesinnungsgeleitet und unzureichend an der Lebensrealität orientiert wahr“, gab Kerth bekannt. Trotz einer zugespitzten Lage werde der Asyl-Kurs nur inkonsequent geändert.

„Der Erfolg der AfD ist nach meiner Beobachtung eine direkte Folge einer von vielen als abgehoben und wirklichkeitsfremd empfundenen Politik.“ Auch das Bürgergeld kritisierte Kerth. Es befördere die Utopie eines anstrengungslosen Lebens.

Vorpommern-Rügen: Landrat Stefan Kerth tritt aus SPD aus

Kerth hatte sich in der Vergangenheit wiederholt kritisch zur Migrationspolitik geäußert. Kerth ist seit 2018 Landrat von Vorpommern-Rügen. Von einem Eintritt in eine andere Partei war in Kerths Erklärung vom Montag keine Rede.

Das könnte Sie auch interessieren: Scholz knallhart: „Wir müssen mehr und schneller abschieben“

„Nach vielen Jahren Mitgliedschaft fällt mir der Austritt schwer“, erklärte Kerth in einem an den Landesverband gerichteten Schreiben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp