Krankenwagen im Einsatz (Symbolbild)
  • Ein 37-jähriger Mann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Feuer in Reihenhaus: Nachbarin will Mann retten – vergeblich

Unter Lebensgefahr hat eine Frau in Vorpommern ihren Nachbarn aus seiner brennenden Wohnung gezogen. Aber der Schwerverletzte überlebte nicht. Ein Spezialist untersucht nun den Brandort, ein Reihenhaus in Altenpleen (Landkreis Vorpommern-Rügen).

Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, war das Feuer am Sonntagabend in der Küche des 50-Jährigen im Ortsteil Günz ausgebrochen. Die 48 Jahre alte Nachbarin hatte am Sonntagabend das Feuer in dem Haus  im Ortsteil Günz bemerkt und den 50-Jährigen ins Freie geschleppt.

Vorpommern-Rügen: Mann stirbt bei Reihenhausbrand

Zu diesem Zeitpunkt war er bereits bewusstlos. Die Rettungskräfte versuchten noch, den Mann wiederzubeleben, doch er starb an der Unfallstelle infolge der schweren Brand- und Rauchverletzungen. Die Frau erlitt eine Rauchvergiftung und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren: Brand in Hamburger Tiefgarage – Feuerwehr im Großeinsatz

Insgesamt neun Feuerwehren waren im Einsatz, die den Brand in der Küche des Reihenhauses löschen konnten. Der reine Sachschaden wurde auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Die Brandursache war zunächst unklar, teilten die Beamten in der Nacht zu Montag mit.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Polizei leitete ein Todesermittlungsverfahren ein. Ein Brandursachenermittler soll den Brandort genauer untersuchen. Der Mann sei zur Brandzeit allein in seinem Reihenhaus gewesen. Bisher gebe es keine Hinweise auf eine Beteiligung Dritter. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp