Polizeiabsperrung
  • Einsatzfahrzeuge stehen an einer Polizeiabsperrung. Bei einem Unglück im Führerhaus seines Lastwagens ist ein Lkw-Fahrer in Lübz schwer verletzt worden. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Friso Gentsch

Trucker will sich essen kochen – da explodiert das Fahrerhaus

Ein Trucker aus Mecklenburg-Vorpommern will sich in seinem Fahrerhaus gerade etwas zu Essen machen, da kommt es zur Verpuffung. Das Fahrerhaus wird verformt, der Lkw-Fahrer erleidet Verbrennungen im Gesicht und muss ins Krankenhaus.

Bei einem Unglück im Führerhaus seines Lastwagens ist ein Lkw-Fahrer in Lübz (Ludwigslust-Parchim) schwer verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag erklärte, ereignete sich der Vorfall am Morgen vor einer Firma in einem Gewerbegebiet der Kleinstadt. Nach ersten Erkenntnissen kam es zu einer Verpuffung bei einer Gasflasche. Der 63-jährige Fahrer erlitt Brandverletzungen im Gesicht.

Explodiertes Fahrerhaus: Mann muss mit Verbrennungen in Klinik

Durch die Wucht der Verpuffung wurde das Führerhaus des Lastwagens stark beschädigt, und durch umherfliegende Splitter wurden mehrere Autos im Umfeld in Mitleidenschaft gezogen. Der Mann, der allein im Führerhaus war, kam wegen der Verbrennungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik. Er soll aber nicht in Lebensgefahr schweben.


Liebe Leserinnen und Leser,

starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen kostenlos die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier können Sie ihn kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: Feuerwehrler eilen zu Einsatz – und trauen ihren Augen nicht

Zeugen riefen die Feuerwehr und die Polizei. Die genaue Ursache für die Verpuffung sei noch nicht geklärt. Solche etwa zwei Kilogramm schweren Gaskartuschen werden von Lkw-Fahrer häufig zur Zubereitung von Mahlzeiten oder heißen Getränken unterwegs benutzt. Nach ersten Schätzungen müsse mit einem Sachschaden von etwa 20.000 Euro gerechnet werden. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. (dpa/jw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp