Unfall Rügen FFW Samtens
  • Ein Toter, fünf Schwerverletzte, drei zerstörte Autos: Die Bilanz eines schweren Unfalls auf Rügen.
  • Foto: Freiwillige Feuerwehr Samtens

Mann rast auf Ostsee-Insel in Gegenverkehr – ein Toter

Auf Rügen geriet am Donnerstagnachmittag ein Geländewagen plötzlich in den Gegenverkehr. Drei Autos kollidierten, ein Beifahrer starb. Fünf weitere Menschen verletzten sich schwer.

Ein 60-jähriger Autofahrer aus Hessen war laut Polizei in Richtung Stralsund auf der B96 unterwegs, als er plötzlich aus noch ungeklärter Ursache nach links abgekommen sei und in den Gegenverkehr fuhr. Dort kollidierte der Fahrer eines Geländewagens mit zwei entgegenkommenden Autos.

Rügen: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Sechs Menschen, darunter der Unfallverursacher aus Gießen, kamen mit schweren Verletzungen in mehrere Kliniken. Ein 80-jähriger Mann verstarb später in einem Rostocker Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps fürs Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Ein Gutachter habe die Arbeit aufgenommen, um herauszufinden, wie der Geländewagen plötzlich nach links driften konnte. Im Wagen des Unfallverursachers saßen der 80 Jahre alte Beifahrer, der später in einer Klinik starb, sowie zwei 78 und 56 Jahre alte Frauen, die die Rettungskräfte ebenfalls schwer verletzt bargen.

Das könnte Sie auch interessieren: Auf der Autobahn: Wohnmobildiebe mit Hubschrauber geschnappt

Auch die 49 Jahre alte Fahrerin des ersten und der 37 Jahre alte Fahrer des zweiten entgegenkommenden Autos verletzten sich schwer. Beide stammen aus Vorpommern. Im Einsatz waren zwei Rettungshubschrauber, vier Rettungswagen sowie mehrere Notärzte und 40 Feuerwehrleute.

Die B96, Hauptverkehrsachse der Insel Rügen, blieb bis in den Abend hinein rund fünf Stunden gesperrt. Alle drei Autos wurden fast völlig zerstört. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp