• Die Bahn stellt ihr Modernisierungsprogramm für Stationen in Mecklenburg-Vorpommern vor: darunter auch Warnemünde.
  • Foto: picture alliance/dpa/Bernd Wüstneck

Mehr als 50 Bahnhöfe im Nordosten werden modernisiert

Toiletten, barrierefreie Zugänge und neue Dächer: 56 Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern sollen ausgebaut werden. Attraktivere Bahnhöfe sollen einen Anreiz bieten, vom Auto auf die Bahn umzusteigen – doch dafür werden auch Investitionen in den Streckenausbau gefordert.

Mit einem Modernisierungsprogramm wollen Land, Bahn und Bund bis 2031 die Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern auf Vordermann bringen. Für barrierefreie Zugänge, bessere Informationsangebote sowie neue Dächer und Fassaden an 56 Bahnhalten sollen 120 Millionen Euro investiert werden, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag bei der Vorstellung des Rahmenvertrags in Schwerin mit.

Das seien 40 Prozent mehr als bei der letzten Vereinbarung. Die Bahn hatte sich mit der Landesregierung und der Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (VMV) auf das Programm verständigt. 

Aufenthaltsqualität erhöhen, Umstiege erleichtern

„Von der neuen Vereinbarung profitieren rund 100.000 Reisende – vor allem an kleineren und mittleren Stationen“, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) zur Einigung auf die Modernisierung, mit der das Verkehrsmittel attraktiver werden soll. Aus seiner Sicht geht es sowohl um die Aufenthaltsqualität an den Bahnhöfen als auch um die Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel im Nahverkehr, um die Umstiege zu erleichtern.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steuert laut dem Wirtschaftsministerium bis zu 48 Millionen Euro bei, die aus den Landesmitteln für Modernisierungs- und Ausbaumaßnahmen fließen. Die restlichen 72 Millionen Euro tragen demnach Bahn und Bund. 

Diese Bahnhöfe sind besonders betroffen

Die umfangreichste Baumaßnahme des Programms erwartet den Angaben zufolge die Reisenden in Stralsund, hier wird die Station Stralsund Süd komplett neu gebaut, in Ludwigslust soll der Zugang bis 2025 barrierefrei möglich sein. Dem VMV zufolge ist der Bedarf für einen hindernisfreien Zugang zu Bahnhof und Gleisen und andere Modernisierungen in Mecklenburg-Vorpommern groß, daher freue man sich über die neue Vereinbarung. 

Grafik: Karte mit Bahnhöfen Mecklenburg-Vorpommern
56 Bahnhöfe sind Teil des Bahnhofsmodernisierungsprogramm in Mecklenburg-Vorpommern

Modernisiert werden die Bahnhöfe: Altefähr, Bentwisch, Bergen, Blankenberg, Boizenburg, Dorf Mecklenburg, Ducherow, Ferdinandshof, Gelbensande, Grambow, Greifswald, Greifswald Süd, Groß Kiesow, Groß Latsch, Hagenow Land, Holthusen, Huckstorf, Jatznick, Jenever, Klein Bünzow, Lancken, Ludwigslust, Lüssow, Menzendorf, Miltzow, Mistorf, Mönchhagen, Neetzka, Neu Wokern, Papendorf, Parchim, Pasewalk Ost, Pölchow, Priemerburg, Pritzier, Rostock Hbf, Rostock Holbeinplatz, Rostock Kassebohm, Rostock Lichtenhagen, Rostock Parkstraße, Rostock-Bramow, Ruthenbeck, Sandförde, Schwanheide, Schwerin Hbf, Schwerin Mitte, Spornitz, Stralsund Rügendamm, Stralsund Süd, Teschenhagen, Velgast, Warnemünde, Wismar, Wüstenfelde, Zerrenthin und Züssow.

Forderung: Landesweiter Streckenausbau

Der Fahrgast-Verband ProBahn im Nordosten sieht die geplanten Maßnahmen unter anderem bei der Barrierefreiheit und der Verlängerung von Bahnsteigen als geeignet an, um das Angebot zu verbessern. Der Landesvorsitzende Marcel Drews wies zudem auf die Bedeutung von Toiletten vor allem an wichtigen Umsteigebahnhöfen hin. In der Vergangenheit seien diese oft eingespart worden oder nur dann erhalten oder gebaut worden, wenn die Kommunen sich dafür eingesetzt hatten. Zudem bedürfe es zusätzlichen wettergeschützten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, besonders an Bahnhöfen, die schlecht mit Bussen zu erreichen sind.

Die FDP-Fraktion im Landtag fordert über die geplanten Modernisierungen hinaus bereits weitere Anstrengungen: „Auf das Modernisierungsprogramm muss jetzt der landesweite Streckenausbau und der Anschluss weiterer Ortschaften folgen, um flächendeckenden ÖPNV in MV Realität werden zu lassen“, so der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, David Wulff. Auch solle die rot-rote Landesregierung bereits in dieser Legislatur-Periode einen landesweiten Verbundtarif für Bus und Bahn ins Auge fassen. 

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Investition in Hamburg: DB steckt 890 Millionen Euro in Modernisierung

Die Bahn wies am Dienstag darauf hin, dass über die 120 Millionen Euro hinaus noch weitere Baumaßnahmen geplant sind. Neben der Erneuerung von Brücken, Gleisen und Oberleitungen um Rostock sollen unter anderem mit „Schwerin Industriepark“ und „Rövershagen Karls Erlebnisdorf“ zwei zusätzliche Stationen entstehen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp