Corona-Protest
  • In Hamburg gibt es am Samstag keine Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen. (Archivfoto)
  • Foto: picture alliance / dpa/Stefan Sauer

Hunderte protestieren gegen Corona-Politik – zwei Männer trugen Messer bei sich

Mehrere Hundert Menschen haben in Mecklenburg-Vorpommern erneut gegen die staatliche Corona-Politik protestiert. In Wolgast gingen am Mittwochabend nach Schätzungen der Polizei etwa 1500 Menschen unter dem Motto „Unverhältnismäßige Corona-Maßnahmen beenden!“ auf die Straße.

Zahlreiche Teilnehmer der angemeldeten Versammlung ignorierten demnach trotz Aufforderung die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung; deswegen gab es vier Anzeigen. Zwei Männer wurden zudem angezeigt, weil sie Messer mit sich führten, und ein weiterer, weil er eine Mütze mit dem Schriftzug der verbotenen Organisation „Blood and Honour“ trug.

Meck-Pomm: Hunderte protestierten gegen Corona-Politik

Demos gab es auch in Bad Doberan und Gnoien. Wie die Polizei in Güstrow meldete, gingen dort insgesamt knapp 500 Menschen auf die Straße, „um so auf ihre Freiheit zur Selbstbestimmung und für die freie Impfentscheidung aufmerksam zu machen“.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Trotz Ansprache gab sich in Bad Doberan niemand als Versammlungsleiter zu erkennen, daher wurde eine Strafanzeige wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen.

Mehrere Anzeigen: Demonstration in Meck-Pomm gegen Corona-Politik

Zu den Teilnehmern schrieb die Polizei: „Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die Versammlungen, an denen überwiegend bürgerliche Klientel, so auch Familien mit Kindern, teilnahmen, einen friedlichen Verlauf genommen haben.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Nur Idioten sterben an Corona“: Impfgegnerin stirbt an Covid

Wo keine Masken aufgesetzt wurden, wurde demnach auf den Abstand geachtet. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp