x
x
x
Staffordshire-Bullterrier (Symbolbild).
  • Ein Staffordshire-Bullterrier ist in den falschen Händen ein ziemlich aggressives Kraftpaket(Symbolbild).
  • Foto: dpa

Männer rufen Nazi-Parolen, Hund attackiert Polizei – dann fällt ein Schuss

Dramatischer Einsatz in Grebs (Kreis Ludwigslust) am Sonntag: Polizisten gehen einem Anruf wegen Nazi-Gegröle nach. Vor Ort greift plötzlich ein Hund einen der Beamten an – der feuert seine Dienstwaffe ab.

Anwohner hatten der Polizei am Sonntagmorgen gemeldet, sie hätten von einem Grundstück aus mehrfach lautstark Nazi-Parolen gehört. Als eine Streifenwagenbesatzung vor Ort eintrifft, treffen sie einen 21-Jährigen und seinen aggressiven Hund – vermutlich ein Staffordshire-Bullterrier – an.

Die Beamten fordern den Hundehalter auf, das angriffslustige Tier unter Kontrolle zu bringen. Plötzlich reißt sich das Kraftpaket los und greift einen Beamten an.

Grebs: Polizist wird von Hund angegriffen und schießt

Der Polizist wehrt sich erst mit einem Fußtritt – und zieht dann seine Pistole. Er feuert einen Schuss ab. Der Hund bleibt augenscheinlich unverletzt und rennt in Panik davon.

Das könnte Sie auch interessieren: Schüsse in Hamburg: Polizei stürmt Wohnung

Laut Polizei befinden sich auf dem Grundstück drei Männer zwischen 20 und 21 Jahren. Gegen sie wird Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erstattet. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp