x
x
x
Auf der A20 ist es bei einem riskanten Lkw-Manöver zu einem tödlichen Unfall gekommen (Symbolbild).
  • Auf der A20 ist es bei einem riskanten Lkw-Manöver zu einem tödlichen Unfall gekommen (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Lkw-Fahrer fuhr plötzlich rückwärts: Tödlicher Unfall auf der A20

Er fuhr mitten auf der Autobahn rückwärts: Bei einem riskanten Manöver eines Lkw-Fahrers ist auf der A20 in Mecklenburg-Vorpommern ein schwerer Unfall passiert. Ein Autofahrer kam ums Leben.

Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, hatte der 54-jährige Fahrer eines Sattelzugs nach ersten Ermittlungen am Donnerstagabend am Kreuz Wismar eine Abfahrt verpasst und war deshalb rückwärts gefahren – anstatt weiterzufahren, an der nächsten Abfahrt abzubiegen und dann zurückzufahren.

Autounfall auf der A20: Polizei ermittelt wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung

Bei Dunkelheit habe ein nachfolgender Autofahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen können und sei mit dem Wagen gegen den Laster geprallt. Das Auto geriet unter den Anhänger und wurde eingeklemmt.

Das könnte Sie auch interessieren: Gold, Geldwäsche und Millionen: Und jetzt bricht im Haus der Familie ein Feuer aus

Der 66 Jahre alte Autofahrer aus dem Landkreis Rostock starb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Autobahn 20 wurde wegen des Unfalls in Fahrtrichtung Rostock mehr als fünf Stunden gesperrt. Gegen den 54-Jährigen wird nun wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp