Unfälle auf A20 bei Tessin wegen Wildwechsel – zwei Schwerverletzte
  • Die Unfälle passierten wegen Wildwechsel auf der Autobahn. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Wildwechsel löst Unfallserie aus – Autofahrerin kracht in Polizeiwagen

Bei einer Folge mehrerer Unfälle auf der A20 bei Tessin (Landkreis Rostock) hat es in der Nacht zu Samstag zwei Schwerverletzte gegeben. Die Polizei hatte zunächst Wildunfälle abgesichert, als eine Autofahrerin in den Streifenwagen krachte.

Die Serie der Crashs begann laut Polizei gegen 22.40 Uhr auf der A20 Höhe Ausfahrt Tessin. Der Fahrer (28) eines Opel Corsa wollte hier in Richtung Stettin kurz vor der Anschlussstelle Tessin einem Reh ausweichen. Dabei krachte er gegen die Mittelleitplanke. Der 28-Jährige wurde schwer verletzt und kam in eine Klinik.

Bei Tessin: Autofahrerin kracht in Polizeiwagen und verletzt sich schwer

Nahezu zeitgleich ereignete sich an selber Stelle ein weiterer Unfall mit einem Wildtier. Ein 45-Jähriger erfasste mit seinem Ford ein Rotwild. Der Fahrer blieb unverletzt. Ein angerückter Einsatzwagen der Autobahnpolizei sicherte die Unfallstelle ab.

Dies bemerkte die Fahrerin (21) eines Suzuki offenbar zu spät und krachte in den Polizeiwagen. Die 21-Jährige wurde bei dem Crash eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Auch sie kam schwer verletzt in eine Klinik.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: Im Norden: Reh ausgewichen – Porsche versinkt in Dorfteich

Kurz darauf krachte es auf der Gegenfahrbahn. Zwei Wohnmobile fuhren hier über einen auf der Fahrbahn liegenden Reifen. An beiden Fahrzeugen wurde die Ölwanne aufgerissen, die Insassen blieben unverletzt. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Reifen zu den verunfallten Autos auf der Gegenfahrbahn gehörte. Die Autobahn war von 0.30 Uhr bis 4 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp