x
x
x
Trauerort für den getöteten Sechsjährigen, mit Blumen, Kerzen, Plüschtieren und Figürchen
  • An der Stelle, wo der Sechsjährige nach großer Suche am 14. September abends mit schwersten Stichwunden gefunden worden war, ist ein Trauerort eingerichtet. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance / dpa/Stefan Sauer

Schockierender Fall: 14-Jähriger soll Kind erstochen haben – so geht es weiter

Dieser Fall schockierte ganz Deutschland: Vor einem Monat soll ein 14-Jähriger in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern einen Sechsjährigen erstochen haben. Nun spricht ein psychiatrischer Gutachter mit dem Verdächtigen. Im Dorf kehrt indes etwas Ruhe ein. Für Dienstag ist eine Trauerfeier für das junge Opfer geplant.

Nach dem gewaltsamen Tod des sechsjährigen Joel in Pragsdorf (Mecklenburgische Seenplatte) spricht ein psychiatrischer Gutachter mit dem jugendlichen Tatverdächtigen. Die Tat liegt inzwischen einen Monat zurück. Von dem Ergebnis des Gutachtens wird unter anderem abhängen, ob der 14-Jährige, der in U-Haft sitzt, strafrechtlich belangt werden kann, wie eine Sprecherin der Neubrandenburger Staatsanwaltschaft sagte. So soll der Experte einschätzen, ob er seinem Alter entsprechend entwickelt ist und die nötige Einsichtsfähigkeit für die Folgen seines Handelns besitzt.

14-Jähriger soll Kind gewaltsam getötet haben – Vorwurf des Totschlags

Der 14-Jährige soll den Sechsjährigen am 14. September in einem Gebüsch am Bolzplatz in Pragsdorf brutal misshandelt und dann erstochen haben. Ihm wird bisher Totschlag vorgeworfen. Die Polizei hatte ihn am 26. September verhaftet. Er soll der letzte gewesen sein, der mit Joel zusammen war, hatte sich laut Staatsanwaltschaft danach in Widersprüche verstrickt, und am Tatmesser war eine DNA-Spur von ihm entdeckt worden.

Im Dorf ist seit der Inhaftierung des Verdächtigen und dem damit verbundenen Wegzug seiner Angehörigen inzwischen wieder etwas Ruhe eingekehrt, wie Bürgermeister Ralf Opitz sagte. „Man hört auch ab und zu mal wieder ein Kinderlachen im Dorf.“ Die Bewältigung des Ganzen werde aber noch lange dauern. Dazu wurde auch psychologische Hilfe organisiert. An der Stelle, wo der Sechsjährige nach groß angelegter Suche am 14. September abends mit schwersten Stichwunden gefunden worden war, ist ein Trauerort eingerichtet.

Trauerfeier in Neubrandenburg für sechsjähriges Opfer geplant

An diesem Dienstag ist auf einem Friedhof im wenige Kilometer entfernten Neubrandenburg die Trauerfeier für das Opfer geplant. Die Stadt Neubrandenburg hat Bildaufnahmen im Umfeld der Trauerhalle untersagt. Das Ordnungsamt werde an den Eingängen des Friedhofs kontrollieren. Entgegen einer ersten Mitteilung der Gemeinde werde die Beisetzung aber nicht in Neubrandenburg stattfinden, sondern im engsten Familienkreis später an einem anderen Ort, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Forderung nach Überfall: Macht diesen U-Bahnhof endlich sicher!

Unterdessen ist das Motiv für die Gewalttat immer noch unklar, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft erklärte. Der Tatverdächtige hatte auf Anraten seines Anwalts bisher keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht. Vom psychiatrischen Gutachten hänge auch ab, ob die Tat als Totschlag oder Mord eingestuft werde, hieß es. In beiden Fällen liege die Höchststrafe für Jugendliche bei zehn Jahren Haft. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp