Etwa 1700 Menschen demonstrierten am Mittwoch in Wolgast gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
  • Etwa 1700 Menschen demonstrierten am Mittwoch in Wolgast gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
  • Foto: dpa

Corona-Demos weiten sich aus – Polizei beschlagnahmt Waffen

Im Nordosten reißen die Proteste gegen die strengen Corona-Beschränkungen und eine mögliche Impfpflicht nicht ab. Nun gibt es auch mittwochs etliche Demonstrationen an mehreren Orten in Mecklenburg-Vorpommern. Die Polizei stellte bei einigen Teilnehmern Waffen sicher.

Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte, gab es am Mittwochabend neben einer Aktion in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) auch erstmals Demonstrationen in Bad Doberan, Gnoien (Landkreis Rostock) sowie in Brüel (Ludwigslust-Parchim). Hauptthema sei der Protest gegen eine mögliche allgemeine Impfpflicht gewesen. Insgesamt wurden rund 2200 Teilnehmer registriert.

Corona-Demo in Wolgast: Einige Teilnehmer bewaffnet

Die größte Teilnehmerzahl wurde mit 1700 Menschen der Polizei zufolge in Wolgast registriert, rund 350 Menschen protestierten nicht angemeldet in Bad Doberan. In Wolgast wurden bei einigen Teilnehmern fünf Schlagschutzhandschuhe, ein Dolch und Betäubungsmittel sichergestellt.

Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Wolgast. Bei einigen der 1700 Demonstranten fand die Polizei Waffen.
Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Wolgast. Bei einigen der 1700 Demonstranten fand die Polizei Waffen.

Die Polizei stoppte den Zug mehrmals, weil Mund-Nasen-Schutz nicht getragen wurde. Von einigen Teilnehmern wurden deshalb die Personalien aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Leugner: Wie gefährlich werden die „Spaziergänge“ noch?

In vielen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, darunter in den Landkreisen Rostock, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte gibt es wegen hoher Corona-Infektionszahlen und einer hohen Auslastung der für Covid-19-Patienten vorgesehenen Klinikbetten seit Wochen strengere Beschränkungen als in vielen anderen Teilen Deutschlands. So sind unter anderem Schwimmbäder, Theater und Kinos geschlossen. In Gastronomie und Handel gelten weitgehende 2G- und 2G-Plus-Regeln.

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Bad Doberan, Gnoien und Wolgast

Der Bürgermeister von Wolgast, Stefan Weigler, hatte am Mittwoch betont, es gebe das Recht zu demonstrieren und seine Meinung kundzutun. „Nicht zu dulden sind dagegen Drohungen, Beschimpfungen, Beleidigungen oder sogar begangene Straftaten“, sagte der CDU-Politiker. Im Dezember hatte er sich in einem offenen Brief besorgt darüber gezeigt, dass Enttäuschungen und Wut in Hass und Hetze umschlagen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dass in Wolgast mittwochs und nicht – wie an anderen Orten – montags demonstriert wird, nannte Weigler „Demonstrationstourismus“. Am Montag hatten landesweit rund 12.000 Menschen an ähnlichen Protesten teilgenommen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp