Wasserschutzpolizei
  • Die Wasserschutzpolizei sucht auf der Ostsee weiter nach dem 71-jährigen Angler, der vor einer Woche verschwunden ist. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Jens Koehler

Keine Hoffnung mehr: Vermisster Ostsee-Angler wohl tot

Die Wasserschutzpolizei sucht auf der Ostsee weiter nach dem 71-jährigen Angler, der vor einer Woche verschwunden ist.

Bisher gebe es – bis auf das schon damals gefundene Kajak – keine Spur von dem vermissten Rostocker, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Montag.

Seit einer Woche: Angler auf der Ostsee vermisst

Der Rentner war am 25. Oktober von Rostock-Markgrafenheide aus mit einem 2,50 Meter langen Paddelboot zum Angeln hinausgefahren. Als er nicht zurückkam und seine Frau ihn auch nicht auf dem Handy erreichte, schaltete sie die Rettungsleitstelle ein.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein Großaufgebot, darunter fünf Schiffe sowie mehrere Hubschrauber, suchten ohne Erfolg. Nun werde „im Rahmen der Streifentätigkeit weiter gesucht“.

Chancen Angler leben zu finden sind gering

Das herrenlose Kajak wurde etwa acht Kilometer nördlich von Rostock gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren: Er wollte nach Hamburg zum Friseur! Wo ist Nuriddin A. (86)?

Es bestehe kaum keine Chance, den Mann bei Wassertemperaturen von etwa zehn Grad noch lebend zu finden, hieß es von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp