x
x
x
Zuletzt gab es im Norden wieder gehäuft Schockanrufe – sogar bei der eigenen Oma. (Symbolbild)
  • Zuletzt gab es im Norden wieder gehäuft Schockanrufe – sogar bei der eigenen Oma. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

29-Jähriger will eigene Oma abzocken – das geht mächtig schief

Ein 29-Jähriger aus Demmin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) hat versucht, seine eigene Oma mit einem Enkeltrick hereinzulegen – ist aber gescheitert. Zuletzt hatte es im Norden mehrere Fälle solcher Schockanrufe gegeben.

Der Enkel rief seine 85-jährige Großmutter an und gab vor, dass er sich „in den Händen zwielichtiger Gestalten befindet.“ Er sei mit ihnen in einer Hütte in einem Wald bei Rostock, und die Männer würden ihm etwas antun, wenn er nicht schnell 400 bis 600 Euro auftreibe. Die Oma, der dies laut Mitteilung „komisch vorkam“, rief allerdings gleich bei der Polizei an.

Demmin: 29-Jähriger will eigene Oma per Enkeltrick betrügen

Die Beamten konnten den 29-Jährigen dann auch am Handy erreichen. Er gab zu, dass das Ganze ein Trick war, da er Geld für seine Freizeit brauchte. Er bekomme von seiner Familie keine finanzielle Unterstützung. Um wirklich auszuschließen, dass er in Gefahr ist, gab es dann noch ein persönliches Treffen des Enkels mit der Polizei.

Danach erläuterten die Beamten der 85-Jährigen den Fall. Sie habe das Verhalten ihres Enkelsohnes nicht verstehen können, sei aber erleichtert gewesen, dass es ihm gut gehe, schilderte sie. Gegen den schon polizeibekannten Mann wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat und versuchten Betrugs ermittelt, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte.

Das könnte Sie auch interessieren: „Schockanrufer“ bei fingierter Geldübergabe geschnappt – 50-Jähriger vor Gericht

In Bad Segeberg in Schleswig-Holstein hat die Polizei in der vergangenen Woche zahlreiche solcher Schockanrufe verzeichnet. Die Betrüger:innen hätten sich als Kinder ausgegeben und zumeist von einem Verkehrsunfall und Kautionszahlungen erzählt. Die angerufenen Personen seien jedoch nicht darauf hereingefallen und hätten die Polizei informiert.

Von einem 91-Jährigen aus Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) haben Betrüger:innen vor wenigen Tagen 240.000 Euro am Telefon gefordert. Seine Enkelin habe einen Unfall gebaut und eine schwangere Frau getötet, nun sollte der Rentner die Summe zahlen, damit sie wieder auf freien Fuß komme. Der 91-Jährige habe sich laut Polizei an seine Tochter gewandt, die den Betrugsversuch umgehend entlarvt habe.

Berlin: Polizei nimmt Mitglied von Telefon-Betrügerbande fest

In Berlin hat die Polizei ein mutmaßliches Mitglied einer internationalen Bande von Telefonbetrüger:innen, die in Bayern ältere Menschen mit Schockanrufen zur Übergabe von Geld veranlasst haben soll, festgenommen. Der 38-Jährige soll unter anderem an einem solchen Betrug in Landshut vor zwei Wochen beteiligt gewesen sein. Eine 82-Jährige habe an einen Abholer 20.000 Euro übergeben.

Der mutmaßliche Abholer sei wenig später in Landshut festgenommen worden und sitze in Untersuchungshaft. Fast gleichzeitig soll die Bande versucht haben, eine 80-Jährige dazu zu bringen, 100.000 Euro herauszugeben. Das sei aber daran gescheitert, dass ein Angehöriger der Frau den Betrugsversuch erkannt und die Telefonate beendet habe. Am Dienstag hätten Spezialkräfte der Berliner Polizei dann zusammen mit Ermittlern aus Niederbayern die Wohnung des 38-Jährigen in Berlin durchsucht. Er steht unter Verdacht, Abholer:innen organisiert und gesteuert zu haben. (dpa/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp