Blaulicht auf Streifenwagen
  • Ein 38-Jähriger ist auf der Flucht von der Polizei geschnappt worden (Symbolfoto).
  • Foto: dpa

Auftragsmord? Mann in Autowerkstatt erschossen – Polizei fasst Verdächtige

Noch liegen die Hintergründe völlig im Dunkeln: In einem Autohaus ist am Montag ein Mann erschossen worden. Die schnell gefassten Tatverdächtigen sollen am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Ein 43-Jähriger ist in den Geschäftsräumen eines Autohauses in Hannover erschossen worden. Die Polizei habe nach „sehr präzisen Zeugenaussagen“ zwei tatverdächtige Männer in der Nähe des Tatorts festgenommen, sagte eine Behördensprecherin am Montag.

Anwalt spricht von „Auftragsmord“

„Das war ganz klar ein Auftragsmord“, sagte der Rechtsanwalt des Verstorbenen, Michael Fürst, laut „Bild“, nachdem er sich ein Bild von der Lage vor Ort gemacht habe. Im Umfeld der beiden Tatverdächtigen wurde eine Schusswaffe gefunden und sichergestellt, hieß es weiter. Es werde nun geprüft, ob es sich zum die Tatwaffe handele.

Opfer starb noch im Autohaus

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll mindestens einer der Verdächtigen am Montagvormittag in das Autohaus im Stadtteil Ledeburg gegangen sein und auf den 43-Jährigen geschossen haben. Bei dem Opfer handele es sich um einen Mitarbeiter in leitender Geschäftsfunktion.

Das könnte Sie auch interessieren: Wende im Mordfall Tunahan: Jetzt ist ein einstiger Top-Manager im Visier der Polizei

Der Mann erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch am Tatort starb. Die beiden Verdächtigen flüchteten mit einem Auto. Der mutmaßliche Fluchtwagen wird nun untersucht. Auch ein Spürhund sei eingesetzt worden – etwa, um auf der Flucht weggeworfene Gegenstände der Verdächtigen zu finden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp