Der Weiler „Böhmsholz“
Der Weiler „Böhmsholz“
  • Luftbild von „Böhmsholz“: Das kleine Dorf wird auf der Webseite des Hamburger Luxusimmobilienmaklers „Dahler & Company“ angeboten.
  • Foto: Dahler & Company

Dorf nahe Hamburg zu verkaufen – was das kostet

Wer hätte nicht gern ein eigenes Dorf? Wohlsituierte Immobilienfreunde lockt nahe Lüneburg gerade ein ganz besonderes Angebot. Wer den stolzen Preis zahlen kann, bekommt seine persönliche Siedlung mit allem Drum und Dran.

Zwischen Villen in Spanien und Penthäusern in Wiesbaden wird auf der Webseite des Hamburger Luxusimmobilienmaklers „Dahler & Company“ der Weiler mit dem Namen „Böhmsholz“ in einem zu Lüneburg gehörenden Waldstück angepriesen – „nur sechs Kilometer vom historischen Stadtkern entfernt“.

Im Inneren des Waldgasthofs befinden sich auch drei Wohnungen. Dahler & Company
Im Inneren des Waldgasthofs befinden sich auch drei Wohnungen.
Im Inneren des Waldgasthofs befinden sich auch drei Wohnungen.

Als „europaweit einzigartig“ bezeichnet der Makler das spezielle Angebot. Mit inbegriffen sind sechs Gebäude mit insgesamt 33 Zimmern auf 1438 Quadratmetern Wohnfläche und 13.781 Quadratmetern Grundstücksfläche. On top gibt es sechs Hektar Wald und Wiesen zum Pachten. Die Lüneburger würden diesen Ort „magisch“ nennen, mit seinem „romantischen Bachlauf hinter den Häusern“ liege er „idyllisch in absolut ruhiger Lage“.

Weiler mit sechs Häusern: Das kostet der Spaß

Auf der Webseite wird die gute Anbindung von „Böhmsholz“ an Lüneburg und Hamburg angepriesen. Bei den Häusern handelt es sich um vier Wohnhäuser mit jeweils 136 bis 240 Quadratmetern. Die Bilder versprechen eine moderne Einrichtung mit freistehenden Badewannen und großen Panoramafenstern. Bei einem Großteil soll es sich um Erstbezugshäuser handeln. Das fünfte Haus sei ein ehemaliger Waldgasthof mit drei Wohnungen und einem großen Raum, „der für Treffen aller Art genutzt werden“ könne, an den das „kleine“ Haus mit 130 Quadratmetern angeschlossen sei. Dann gibt es noch einen Pferdestall mit einer Wohnung, der zurzeit nur verpachtet werden könne.

Eine ehemalige Scheune wurde zu einem modernen Wohnhaus umgebaut. Dahler & Company
Eine ehemalige Scheune wurde zu einem modernen Wohnhaus umgebaut.
Eine ehemalige Scheune wurde zu einem modernen Wohnhaus umgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren: „Quasi unmöglich, zu bauen: Hamburger Genossenschaften kritisieren Senatspläne

Und was kostet der Spaß nun? Wer 4.190.000 Euro hinlegt, darf das Dörfchen sein Eigen nennen. Der Makler empfiehlt, es als „Kapitalanlage, Familienresidenz, Gesundheitszentrum oder Genossenschaftskauf“ zu nutzen. Ist sicher schön – wenn man’s sich leisten kann. (prei)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp